Monatsarchiv: September 2010

Verteilaktion „Wir wollen die D-Mark!“ in Nürnberg

Aktivisten der Sache des Volkes (SdV) verteilten das aktuelle Kampagnen-Flugblatt „Wir wollen die D-Mark!“ am 31. August in Nürnberg auf dem Kornmarkt, in der Fußgängerzone (Karolinenstraße, Breite Gasse, Brunnengasse, vor der Lorenzkirche). Weiterlesen

Die Euro-Lüge

„Wir wollen die D-Mark!“ in München

Wie auch in vielen anderen Teilen Bayerns und Frankens entschlossen sich am 1. September auch in München mehrere Aktivisten die Kampagne „Wir wollen die D-Mark!” weiterzuführen. Über 500 Themen bezogene Flugblätter wurden im Stadtteil Arabellapark verteilt. Auslöser der Kampagne waren vor allem die Europa- und Griechenlandhilfen der Bundesregierung im Zusammenhang mit dem Sparpaket. Der Euro spielt hier einmal mehr eine wichtige Rolle, um unsere Steuergelder um zu verteilen. Weiterlesen

Laufzeitverlängerunen bei Atomkraftwerken festigen die Marktmacht der Großkonzerne!

Die bürgerliche Bundesregierung verlängert nun nicht ganz überraschend die Laufzeiten der Atomkraftwerke für zunächst einmal 14 Jahre. Die Einigung erfolgte durch die Bundesminister für Finanzen, Wirtschaft, Umwelt, der Kanzlerin, den Fraktionsvorsitzenden von Union und FDP und der Atomlobby. Ältere Atomkraftwerke dürfen nun 12 Jahre am Netz bleiben, jüngere Modelle 14 Jahre. Nun feiert man in der bürgerliche Presse den Umstand ab, dass die Energiekonzerne EoN, RWE und Vattenfall hierfür einen Beitrag für die Förderung von erneuerbaren Energien aufzubringen haben. Bestätigt fühlt sich dabei vor allem die FDP und deren Wirtschaftsminister Brüderle. Bisher galt eine noch unter Rot-Grün festgelegte Laufzeit von 32 Jahren. Die Atommeiler hätten nach der alten Beschlusslage 2025 vom Netz gehen sollen. Nun soll sich die Laufzeit der Atommeiler auf 40 beziehungsweise 46 Jahre erhöhen. Weiterlesen

„Wir wollen die D-Mark!“ auch in Höchstadt

Ein Verteilbericht zur Kampagne „Wir wollen die D-Mark!“. Diese Kampagne wird von der Sache des Volkes und unseren Bündnispartnern vom Freien Netz Süd getragen.

Samstag, den 28.09.2010: Das traditionelle Altstadtfest gilt gemein hin als der städtische Höhepunkt der Gemeinde an der Aisch. Grund genug für die Aktivisten aus Erlangen-Höchstadt rund um das Fest eine groß angelegte Flugblattverteilung für die Wiedereinführung der D-Mark durchzuführen. Weiterlesen

Die Grünen und der „Patriotismus“ der Weltbürger

Der antinationale Linksliberalismus in Gestalt der Grünen Partei entdeckt zusehends den BRD-Patriotismus der „bunten Republik“ für sich. Insbesondere Robert Habeck, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag von Schleswig-Holstein möchte seine Partei zu einer Debatte über Patriotismus auffordern, was ihm zumindest in Teilen auch geglückt zu sein scheint. Bisher fielen Parteigliederungen in seiner Partei eher durch das Urinieren auf nationale Symbole der deutschen Nation auf.

Siehe: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,557943,00.html
Weiterlesen

14 Thesen zum Befreiungsnationalismus

Das folgende Thesenpapier ist im Nationaldemokratischen Hochschulbund (NHB) e.V. entstanden. Es sollte das erste einer Reihe von Thesenpapieren sein, die die die politische Theorie des Nationalismus in verschiedenen Einzelaspekten konkretisierten. Der Befreiungsnationalismus wird dabei als integraler Bestandteil des Nationalismus begriffen, in dessen Mittelpunkt das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Bedeutung der ethnischen Identität für das Sein des Menschen stehen. Weiterlesen

Oberschichtpatriotismus

Der Bundesbanker Thilo Sarrazin entwickelt sich immer mehr zum Wortführer des neuen Oberschichtpatriotismus. Dabei bezieht er verbal Prügel von den Verfechtern des Traditions-Internationalismus, deren linker Pseudo-Internationalismus ohne Nationen auszukommen scheint; deren Zeit nun bald abgelaufen ist.

Auch wenn Sarrazin in der Bundesbank geschasst werden sollte, er ist seiner Zeit voraus. Dies wissen auch Manfred Rouhs von „Pro Deutschland“ und die anderen Rechtspopulisten, die nach einem sehnlichst erwarteten Händedruck mit Sarrazin ihre Hand nicht mehr waschen würden. Der Typus des Kleinbürgers ist halt auf der Rechten weit verbreitet. Weiterlesen

Sparpaket: Klassenkampf von oben

Die Bundesregierung beschloss nun drastische Kürzungen bei den Mittel- und Unterschichten. Bis 2014 sollen mittels des sogenannten Sparkaketes 80 Milliarden Euro „eingespart“ werden. Betroffen sind dabei vor allem Arbeitslose und Familien, ebenso die Empfänger von Wohngeld. Nun sollen die kleinen und mittleren Einkommensschichten die kapitalistische Krise bezahlen, während Oberschichten und die Verursacher der Krise ausdrücklich nicht zur Kasse gebeten werden. Man sollte zudem bedenken, dass doch nun angeblich ein neues Wirtschaftswunder einsetzen soll, so wird dies zumindest von dem Wirtschaftsminister der FDP, dem Herrn Brüderle in den Raum gestellt. Von diesem „Aufschwung“ sollen aber nur die Banken und Großkonzerne profitieren, während Beschäftigte und Unterschichten von diesem nichts haben sollen. Weiterlesen

„Wir wollen die D-Mark!“ im Stadtgebiet von Hof

Im Laufe der 34. Kalenderwoche wurden in verschiedenen Stadtteilen von Hof Flugblätter verteilt, so daß wieder einmal mehrere hundert Informationsblätter mit der Überschrift: “Wir wollen die D-Mark” in den Briefkästen ihren Weg fanden. Zu oft kommt es in Deutschland vor, daß die etablierten Parteien neue Gesetze oder Beschlüsse festlegen, die Systempresse darüber kurz berichtet, jedoch nach 1 bis 2 Wochen kein Wort mehr darüber zu lesen ist. Weiterlesen