Monatsarchiv: Januar 2011

FPÖ-Spitze versucht Schadensbegrenzung

Die durch die Israel-Reise verursachte Unruhe innerhalb der Freiheitlichen Partei Österreichs muß wohl gewaltig sein, sonst hätte man nicht eine beeindruckende publizistische Entlastungsoffensive gestart, die in internen Aussendungen und in den offiziellen bzw. inoffiziellen Parteiblättern zum Ausdruck kommt. Am augenfälligsten wohl auch in der Zur Zeit, die ja seit dieser Reise möglicherweise Leser verloren haben könnte. Ich kann hier aber nicht auf alle dort angeführten Rechtfertigungs-Versuche eingehen, daher nur einige herausragende Punkte. Weiterlesen

Rednerliste für den 1. Mai in Heilbronn

Die Rednerliste für die Demonstration am 1. Mai 2011 in Heilbronn wurde nun veröffentlicht. Es werden dort sprechen:

Gottfried Küssel (Freier Nationalist aus Wien)

Karl Richter (BIA Stadtrat München)

Jürgen Schwab (Publizist, Sache des Volkes)

Philippe Eglin (PNOS Basel)

Daniel Knebel (NPD Hessen)

Martin Krämer (NPD und JN Baden Württemberg)

Aufruf:

Den Volkszorn auf die Straße tragen…

Ab 1. Mai 2011 werden Millionen von Arbeitskräften aus den EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen die volle Freizügigkeit auf dem europäischen Arbeitsmarkt genießen. Insbesondere Deutschland als das geographische Zentrum des europäischen Kontinents droht dadurch eine enorme Belastung durch weitere Immigranten unbeschreiblichen Ausmaßes zu werden. Weiterlesen

Mißbrauchte Kinder

Jeden Tag verhungern Tausende Kinder in Afrika, viele werden sogar gewaltsam von Banden oder Armeeangehörigen ermordet. Die westlichen Gutmenschen interessieren sich meist nur dafür, wenn dieses Thema mit größerer medialer Aufmerksamkeit verbunden ist, wenn beispielsweise die eigene Geldspende in einer karitativen Fernsehsendung mit dem Namen des Spenders auf dem Bildschirm zu sehen ist. Dann gibt’s auch Künstler und andere Menschen der Öffentlichkeit, die mit solchen Themen ihr Geld verdienen.

Sicherlich gibt’s auch wirkliche Gutmenschen, die es gut mit anderen, in Not geratenen Menschen meinen. Zu ihnen gehört aber sicherlich nicht Henryk M. Broder, der als Publizist und Zionist die deutsche Öffentlichkeit immer wieder auf den Hauptfeind des Zionismus und US-Amerikanismus, den Islamismus, aufmerksam macht. So wieder einmal neulich in der „Welt“ vom Springer-Verlag, der ganz besonders – laut Tendenzschutz– seine Mitarbeiter auf Loyalität zu Israel und USA verpflichtet. Weiterlesen

Die LINKE wird Hartz-IV-Partei

Wir dokumentieren folgende Stellungsnahme des Erwerbslosenforums Deutschland.

„Wir fragen uns, warum die Linke das Bundesverfassungsgericht bemüht hatte, um unbedingt in der informellen Runde des Vermittlungsausschusses zu sein, wenn Dagmar Enkelmann Hartz Bezieher, auch ihre Wähler, mit ihren Forderungen nach 33 Euro mehr Hartz IV verrät? Enkelmann kennt die wissenschaftlichen Berechnungen von Erwerbslosenverbänden sehr genau und stützt sich dennoch auf Zahlen, die seriös für keine weitere Berechnung verwendet werden dürften. Es kommt uns so vor, dass Enkelmann sich der SPD und den gewerkschaftlichen nahen Mitgliedern angebiedert. Die Interessen von Erwerbslosen scheinen nicht mehr wichtig genug zu sein. Die Linke hatte auf Grund des großen Drucks der Sozialen Bewegung die Forderung von 500 Euro Hartz IV und 10 Euro Mindestlohn in ihr Parteiprogramm aufgenommen. Dagmar Enkelmann setzt sich aber darüber hinweg. Die Glaubwürdigkeit bei Erwerbslosen und bei der Sozialen Bewegung geht jedenfalls so verloren“.

Quelle

Verteilung: „Freie Völker statt freie Märkte” in Pegnitz

Die Forderung nach freien, unabhängigen und selbstbestimmten Völkern und Menschen in Freiheit ist gerade in Zeiten der weltumgreifenden Versklavung und Unterdrückung nötig, um den Willen und das Streben nach Gerechtigkeit aufrecht zu erhalten. Dies machten sich am frühen Abend des 13. Januar etliche Aktivisten der Kameradschaft Bayreuth zum Ziel. Sie trafen sich in Pegnitz, um gemeinsam hunderte Flugblätter der Kampagne „Freie Völker statt freie Märkte” unters Volk zu bringen. Weiterlesen

Sarkozy, ein französisches Verhängnis

Wenn im Folgenden auf eine Begebenheit im Frankreich des Jahres 2009 Bezug genommen wird, dann deshalb, weil sich von da ein anderer zu einer aktuellen Entwicklung auch in deutschen Landen herstellen läßt. Es geht nicht zuletzt auch um die Glaubwürdigkeit und die Absichten von Politikern ganz allgemein.

Vor etwa einem Jahr also hielt Frankreichs Präsident Sarkozy einen Vortrag an der renommierten Ecole Polytechnique in Paris. In nüchternem Zustand. Als es zur Sache ging, staunten viele Zuhörer dennoch nicht wenig. Er sprach über Einwanderung und Multikultur und nahm dies zum Anlaß, um sein Bekenntnis zu einem rassisch vermischten Frankreich abzulegen. Sarkozy richtig verstanden, wäre ein mehrheitlich weißes Frankreich nicht mehr erstrebenswert. Eine „Metissage“, so der Präsident, wäre für das Land sozusagen überlebenswichtig. Weiterlesen

Volksaufstand auch bei uns möglich?

Noch ehe der Rauch des Pulvers verzogen ist, kommt bei Aufständen oder Revolutionen die meist unvermeidliche Frage: War es wirklich ein ausschließlich vom Volk getragener Aufstand oder steckte von Anfang an jemand anderer dahinter? Dabei ist es durchaus möglich, daß zu gewissen Zeiten so etwas spontan losbricht, wenn genug Spannung da ist und ein Anlaß den Funken auf die Masse überspringen läßt. Spätestens dann aber werden Außenstehende oder Systemerhalter versuchen, die Lage zu beruhigen und die weitere Entwicklung zu steuern. Weiterlesen

Bernd Rabehl über die 68er

Der Nationalsozialismus zwischen Dichtung und Wahrheit

Seminar der Deutschen Akademie vom 3. bis 5. Dezember 2004 in Brandenburg

Der Einladung der Deutschen Akademie (DA) folgten Anfang Dezember 2004 rund 45 Seminarteilnehmer in die Mark Brandenburg, um sowohl den gebotenen Vorträgen zu lauschen als auch intensiv in den Arbeitsgruppen und bei der jedem Referat folgenden umfangreichen Diskussion mitzuwirken.

Gegenstand des ersten Tages war der abendfüllende Seminarabschnitt von Horst Mahler mit dem Titel „ Adolf Hitler im Gange der Weltgeschichte“. Hitler, der, wie Mahler anhand eines Artikels der Schweizer „Weltwoche“ zeigte, in der Dritten Welt durchaus seine Verehrer hat, sei die Antwort auf eine Frage, die der Weltgeist in seinem Dasein als deutsches Volk sich gestellt habe. Der Rechtsanwalt zitierte aus bewundernden Zeitungsartikeln von Lord Rothermere in der „Daily Mail“ und des früheren britischen Premiers Lloyd George im „Daily Express“, wonach durch die magnetische Kraft Hitlers ein neues Deutschland mit fröhlicheren, glücklicheren und tatkräftigeren Menschen entstanden sei. Weiterlesen

Warum die Bundeswehr in Afghanistan kämpft!

Von Max Brüm.

Im Rahmen des dem Kapitalismus systemimmanenten Krisenzyklus Krise – Krieg – Wiederaufbau war man v.a. in den 60er Jahren noch mit dem „Wiederaufbau“ beschäftigt und verwertete dort höchst erfolgreich das eingesetzte Kapital. Ein Export des Krieges, wie er heute stattfindet (ein Krieg innerhalb Europas ist momentan politisch nicht durchsetzbar), war damals nicht nötig. Einen solchen Kriegsexport hatten dagegen die USA nötig (vgl. Vietnam), da in den USA der durch die Schäden des 2.Weltkrieg nötige Wiederaufbau längst abgeschlossen war, denn die Schäden in den USA waren ja nur indirekter Natur (vor allem zerstörtes Kriegsmaterial). Weiterlesen