Monatsarchiv: April 2011

Spiel mit dem Feuer. Auch Deutschland wird zum Krisenherd

Michael Nier

Die französische Revolution von 1789 resultierte aus einem Ursachenkomplex von Naturkatastrophen, hohen Lebensmittelpreisen und extremer Staatsverschuldung. Geistig vorbereitet war sie schon lange durch die Aufklärung. Der Laki-Krater auf Island hatte ab dem 8. Juni 1783 acht Monate lang rund 100 Mill. Tonnen Schwefeldioxid und mehrere Millionen Tonnen Fluor in die Atmosphäre gespuckt. Es entstand ein „vulkanischer Winter“ mit jahrelangen Missernten und Hungersnöten in Nordamerika und Europa. Das kann wieder passieren, wenn beispielsweise in den USA die Magmakammer des Yellowstone explodieren sollte. Diese ist 60 km lang, 40 km breit, 10 km hoch und enthält 24 000 Kubikkilometer Magma. Weiterlesen

Fest mit Schmalz

Unter der Überschrift „Gedanken zum Pessach-Fest mit Schmalz“ ging die Tochter des ehemaligen Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland, Heinz-Galinski, in der Neuen Rheinischen Zeitung der Frage nach, wie denn wohl der eine oder andere Politiker das jüdische Pessach-Fest (18. April) begehen mag. Unter anderem fiel Evelyn Hecht-Galinski dazu ein:

„Einzig von Präsident Obama wissen wir es authentisch, er ist der erste US-amerikanische Präsident, der den „Seder-Abend“ (Abendmahl) mit seinen „jüdischen Freunden (Jüngern)“ im Weissen Haus gemeinsam feiern wird. Mich aber treiben Gedanken, wie denn andere Politiker Pessach, den Seder-Abend, mit jüdischen Freunden feiern könnten. Weiterlesen

„Hände weg von Libyen!“ – Aufklärungsaktion in Fürth

In Fürth Stadt und Landkreis wurde die Bevölkerung mittels Flugblattverteilungen über die westliche Intervention in Libyen aufgeklärt. Das französische Honorarkonsulat erhielt Besuch von Fürther Aktivisten.

Es herrscht Krieg in Libyen. Ein Bürgerkrieg in welchem die NATO kräftig mitmischt und unter dem Vorwand die Rebellenbewegung zu unterstützen, wirtschaftliche Ressourcen für die westliche Wirtschaft sichert. Wieder einmal soll ein unliebsamer Staat „demokratisiert” werden, um so vom kapitalistischen System mühelos ausgebeutet zu werden. Tag für Tag hört und liest man über weitere Bombenangriffe vor allem von Seiten der britischen und der französischen Luftwaffe. Auch geistern immer wieder dubiose Meldungen durch die Medien, in welchem über angebliche Kriegsverbrechen der Truppen des rechtmäßigen Machthabers Muammar al Gaddafi berichtet wird. Die Behauptungen der westlichen Nachrichtenagenturen lassen sich weder eindeutig be- noch widerlegen. Jedoch darf man, angesichts des andauernden kriegerischen Konflikts und bekanntgewordener Propagandalügen aus vergangenen Feldzügen des westlichen Wertesystems, den Wahrheitsgehalt dieser Meldungen getrost anzweifeln. Weiterlesen

Sarrazin und kein Ende

Der Osterfrieden in der SPD, der sich durch den Verbleib Thilo Sarrazins in der sozialdemokratischen Partei doch noch retten ließ, hat manch einen auf der nationalen Rechten doch zum Nachdenken gebracht. Aber nicht alle sind klüger geworden! Deutschlandecho und auch das NPD-nahe Nachrichtenportal Kompakt jedenfalls scheinen dies eher als eigenen „Sieg“ zu werten. Die NPD in Berlin wirbt nun ausgerechnet in Berlin mit Sarrazin. Weiterlesen

Mobilisierungsvideo zum 1. Mai in Heilbronn

„Hände weg von Libyen!“ – Aufklärungsaktion vor britischen Honorarkonsulat

„Hände weg von Libyen!” forderten nationale Aktivisten vor dem britischen Honorarkonsulat (Hadermühle 9) in Nürnberg. Dort verteilten sie am 19. April 2011 Flugblätter gegen den imperialistischen Militäreinsatz der so genannten „Koalition der Willigen” und der NATO.

Neben Frankreich und den USA ist Großbritannien beim Morden der regierungsfreundlichen Zivilbevölkerung maßgeblich mitbeteiligt. Alleine daran erkennt man die heuchlerische Auslegung der UNO-Resolution 1973, welche die Grundlage für den Angriffskrieg auf den souveränen Staat in Nordafrika bildet. Daß es hierbei eben nicht um die viel beschworene „Demokratie”, Schutz von zivilen Personen und die so genannten „Menschenrechte” geht, sondern ausschließlich um die Sicherung von Rohstoffen für die kapitalistischen Interessen der westimperialistischen Mächte, ist eigentlich für jedermann offensichtlich. Weiterlesen

Ein 68er dekonstruiert die EU-Diktatur

Der gebürtige Nürnberger Hans Magnus Enzensberger, Gründungsmitglied der mehr oder weniger sagenumwogenen „Kommune I“ und bekannte Litarat hat seine Freunde, Kritiker und Gegner wieder einmal überrascht. Der Ur-68er hat mit seinem neuesten Werk, auf gerade einmal 70-Seiten, eine messerscharfe und gekonnte Kritik des EU-Moloches, der die europäischen Nationalstaaten immer mehr abzuschaffen droht dargelegt. Unter den zumeist im politisch korrekten linksliberalen Mainstream gestrandeten APO-Veteranen, die es sich heute in den Staatsparteien und dem Kulturbetrieb gemütlich gemacht haben, wird der streitbare Literat sich hiermit kaum Freude machen. Eher wird der Faschismusvorwurf erklingen! Der inzwischen immerhin 81-Jährige legt dar, warum die EU ein „sanftes Monster“ sei, welches die „Bürger Europas entmündige“. Weiterlesen

Gegen Fremdarbeiterinvasion vor Schwabacher „Jobcenter“

Am 20. April 2011 wurde das Verbot der vom „nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1.Mai” initiierten Demonstration „Fremdarbeiterinvasion stoppen – Arbeitsplätze zuerst für Deutsche” gerichtlich aufgehoben. Ziel des nationalen Aufmarsches ist am 01. Mai in Heilbronn auf der Straße die neue EU-8-Regelung zur Arbeitnehmerfreizügigkeitsregelung in Europa öffentlich zu geißeln, die zu neuer Zuwanderung und Arbeitsplatzverlust für deutsche Arbeitnehmer führen wird. Die Demonstration wird der Höhepunkt einer seit Monaten in ganz Deutschland laufenden Kampagne gegen Lohndrückerei und kapitalistischen Klassenkampf von oben sein. Weiterlesen

REP: Solche „Faschisten“ kann die FDGO brauchen

Wer die neuesten Verfassungsschutzberichte von Bund und Ländern durchblättert, um sich über die Fortschritte bzw. die Rückschläge der bundesdeutschen Dienste bei der Betreuung der „rechtsextremen“ REP zu informieren, erlebt eine Enttäuschung: Die REP werden staatlicherseits nicht mehr beaufsichtigt. Warum das auch unnötig ist, soll im folgenden kurz dargestellt werden:

Die staatliche Aufsicht über diesen kleinen spießbürgerlichen Haufen von Pseudopatrioten ist deshalb überflüssig geworden, weil der von ihr vertretene „Rassismus“ inzwischen sich ganz auf diejenigen ausländischen Minderheiten konzentriert, die auch staatlicherseits ins Visier geraten sind: Die Islamisten. Dieser Personenkreis, der sich sturheil weigert, sich reibungslos in die bundesdeutsche Maschinerie der Kapitalverwertung einzuordnen, darf, ja muss jetzt sogar das Objekt ausländerfeindlicher Hetze sein. Und genau da erweisen sich die REP als überaus eilfertige Dienstleister: Eine weitere Anleitung durch beamtete „Schützer vor der Verfassung“ (gerne mit dem Begriff Verfassungsschützer vulgarisiert) ist daher für die Musterdemokraten in Berlin nicht mehr nötig. Weiterlesen

Junge Welt-Autor gegen Zuwanderungsinteresse des Kapitals

Wir dokumentieren folgenden Text aus der Tageszeitung Junge Welt.

Klaus Fischer

Geschäft der Heuchler. Deutsche Debatte um Zuwanderung

Es ist der mediale Topseller in Deutschland: die Debatte um Zuwanderung und Einbürgerung, Integration und Zukunftschancen, Multikulti oder Leitkultur. Sie wabert durch die Zeitungen, schwappt aus der Glotze und produziert jede Menge Kommunikationsmüll im Internet.

Heerscharen von Lobbyisten und Besserwissern befeuern den Streit um Kopftücher und Frauenrechte, um Parallelstrukturen in der Gesellschaft, Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhaß. Noch gibt sich das bürgerliche Netzwerk politischer Korrektheit als Meinungsführer. Es lamentiert, diktiert, verurteilt, verbietet, und vor allem fordert es. Es gelte, die Festung Europa zu schleifen. Deutschland und der Kontinent brauchten dringend Fachkräfte, wie die taz am Mittwoch schrieb. Weiterlesen