Monthly Archives: November 2011

Wissenschaft statt Denktabus!

Noch eine Ergänzung zu meiner Analyse über den sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrund (NSU)“: Das Selbstverständnis der Deutschen Akademie (DA), aus der die Sache des Volkes (SdV), hervorging, ist immer ein wissenschaftliches und (national-) revolutionäres gewesen. Und diesem Grundsatz fühlen wir uns auch nach wie vor verpflichtet. Sowohl als Wissenschaftler als auch als Revolutionäre sind wir der Suche nach Wahrheit verpflichtet. Über verschiedene Auslegungen von Wahrheit darf dann gestritten werden. Weiterlesen

Wahre Gefahr: „Bundes-Armee-Fraktion“ (BAF)

Der erste inszenierte Sturm gegen alles Nationale rund um die Döner-Connection ist vorüber. Die Patronengurte werden aber von der Gutmenschenmafia und ihren medialen Schlachtschiffen sicher nachgeladen. Eine kurze Zeit, sich auch einmal wieder den wichtigen Dingen des bundesrepublikanischen Wahnsinns zu widmen und den Bundesbürger auf das aufmerksam zu machen, was seine Sicherheit und Gesundheit tatsächlich und nachhaltig gefährdet. Weiterlesen

Syrien: Verschwörung von Frankreich, Großbritannien, Türkei, Libyen enthüllt

Frankreich bildet Banden aus – Türkei schickt Waffen – Libyen schickt Al Kaida-Leute.

Nach Berichten einer der Sympathie mit Syrien unverdächtigen Quelle, der türkischen Milliyet, bilden französische Geheimdienstler bewaffnete syrische Banden für den Kampf gegen die syrische Regierung aus. Die Camps befinden sich in der Türkei und im Libanon. Die Zeitung meldet, die „Freie Syrische Armee“ (FSA) operiere aus der Türkei und dem Libanon, um Krieg gegen Syrien zu führen.Frankreich, Großbritannien und die Türkei haben sich dem Bericht zufolge, in Abstimmung mit den USA, auf Waffenlieferungen für die NATO-Umstürzler nach Syrien geeinigt.Ein Ausbildungslager für die Verschwörer befinde sich in der türkischen Provinz Hatay und eines im libyschen Tripoli. Weiterlesen

Aktion gegen Zeitarbeit in Cham

Zum wiederholten Mal verteilten nationale Aktivisten am 16.11.2011 zahlreiche Flugblätter des „Freien Netz Süd” gegen die asoziale Zeitarbeit. Diesmal haben sich die Aktivisten den Parkplatz vor der Agentur für Arbeit in Cham ausgesucht um über die soziale Ausbeutung aufzuklären. Weiterlesen

„Arabischer Frühling“ läßt auf sich warten

Meine anfängliche Einschätzung über die Entwicklung in Nordafrika wurde durch die jetzigen Ereignisse und, erst kürzlich, von einem Kenner dieser Region, Bernard Lugan*, nachdrücklich bestätigt. Die Folgen besonders auch der westlichen Intervention – sei diese diplomatisch und geheimdienstlich erfolgt wie in Ägypten oder zusätzlich militärisch wie in Libyen – sind außer einer, der einer zunehmenden Islamisierung, noch nicht in vollem Ausmaße abzusehen. Weiterlesen

Über die Heuchelei vermeintlicher Ausländerfreunde

Es ist in den letzten zwei Wochen in den unterschiedlichsten Medien viel über den sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrund (NSU)“ berichtet, kommentiert und fabuliert worden. Ich möchte mir nicht die Mühe machen, die vielen Fakten, Spekulationen und den überbordenden Schwachsinn zusammenzufassen. Bürgerliche Gutmenschen und Antifanten können noch so sehr auflisten, wer in den letzten Jahrzehnten wem über den Weg gelaufen war, daraus läßt sich kein weitläufiges rechtes Terrornetz rekonstruieren. Weiterlesen

Thesen zu Verschwörungstheorien

Im nationalen Lager kommt es immer wieder zu kontroversen, aber zumeist oberflächlich geführten Debatten zwischen Befürwortern und Gegnern von Verschwörungstheorien. Als Beispiel lassen sich die polemischen Anwürfe der konservativen Wochenzeitung „Junge Freiheit“ gegen den österreichischen rechten Publizisten Gerhoch Reisegger anführen. Dieser sei ein „Verschwörungstheoretiker“ schrieb das Berliner Blatt nicht nur einmal. Damit ist allerdings über die Qualität von Verschwörungstheorien, die es sehr vielfältig gibt, nichts gesagt. Die Gegner von Verschwörungstheorien sollten also ihre Gründe nennen. Diesem Anliegen sollen die nachfolgenden Thesen dienen. Weiterlesen

Dem Raubtierkapitalismus zum Opfer gefallen

Manche unter uns werden sich noch an das Bauerndrama in Indien erinnern. Hunderte Bauern hatten dort vor Jahren Selbstmord begangen, nachdem sie durch ihre mit allerlei Versprechen herbeigeführte Abhängigkeit vom Gentechnik-Konzern Monsanto sich hoffnungslos verschulden mußten.

Monsanto gilt als ein exemplarischer Fall von Aktionärs-und Manager-Gier betriebener gnaden- und skrupelloser Konzernpolitik. Ist der Finanz- und Währungsbereich die eine Seite des Raubtierkapitalismus, so sind es die Konzernstrategien die andere. Zwei Seiten einer Medaille, die die Völker oft mit ihrem Blute zu finanzieren haben. Weiterlesen

Die Leiharbeiter-Nation

Nun dürfte langsam auch dem letzten (naiven) Freunden des neoliberalen Katastrophenkapitalismus so langsam klar werden, worauf der angebliche „Aufschwung“ oder das „deutsche Jobwunder“ beruht. Die bürgerliche Bundesregierung räumte auf eine Anfrage der Fraktion der Linkspartei im Bundestag ohne viel Schamgefühl ein, dass jede dritte, der bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten offenen Stellen, dem Leih- und Zeitarbeitssektor zuzurechnen ist. Von 500.000 bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg gemedeten offenen Stellen stammten ca. 180.000 von Zeit- und Leiharbeitsfirmen. Dies entspricht einem prozentuallen Anteil von 36 Prozent. Weiterlesen

Fünf Thesen zum geplanten NPD-Verbot

Von Arne Schimmer

1. Der „Kampf gegen Rechts“, als dessen zentraler Bestandteil das Verbot der NPD geplant ist, reiht sich ein in die unheilvolle Tradition der Staatszerstörungen, die zu den Katastrophen des 20. Jahrhunderts führte. Sie hatten ihre Wurzeln in der Zerstörung der Staatsdialektik von Schutz und Gehorsam. Das an Julius Streicher erinnernde Spektrum verbalpornographischer Ausfälle selbst höherer politischer Repräsentanten wie „braune Ratten“, „rechtes Ungeziefer“ oder „mit Stumpf und Stiel ausrotten“ dokumentiert den Willen der politischen Klasse zur Exklusion der Patrioten vom Gemeinwesen. In dieser Hinsicht imitiert der „Kampf gegen Rechts“ ironischerweise den historischen Nationalsozialismus und dessen Scheitern: „Des Scheiterns erster Hauptgrund war: das Dritte Reich fußte auf einem Fundamentalismus als Bürgerkriegspartei. Seine Volksgemeinschaft schloß sozialdarwinistisch zu viele aus: Sozialisten, Aristokraten, konservative Offiziere, Kirchen, Vertreter der deutsch-jüdischen Symbiose, ‚entartete‘ Künstler, Homosexuelle. Eingliederungsbereitschaft nützte wenig. Sympathisierende Warnungen nützten nichts. Das Regime setzte sich propagandistisch unter Vollzugszwang“ (Hans-Dietrich Sander). Die NPD kann den Vorwurf des Neonazismus also getrost an die Absender zurückgeben. Weiterlesen