Neo-Antikomitern oder wer nimmt heute die Hitler-Position ein?

Bei dem historischen Antikomiternpakt schlossen sich das damalige 3. Reich und Japan zusammen um die „Kommunistische Internationale“ zu bekämpfen. Als Partner waren damals auch Großbritannien und Polen eingeplant – das aus dem Bündnis mit dem antideutschen britischen und polnischen Imperialismus nichts wurde dürfte ja heute bekannt sein. Dafür traten dem Bündnis später noch Italien, Ungarn und Spanien bei. Später noch Rumänien, Bulgarien, Finnland, Kroatien, die Slowakei, Dänemark und „Nationalchina“.

Siehe: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/aussenpolitik/antikomintern/

Von einer Neuauflage des Antikomiternpaktes träumen nun beispielsweise deutsche Dummfaschisten die in unserer Kommentarstarspalte unter dem Pseudo „Antikomitern“ schreiben, sich mit den ukrainischen NATO-Faschisten solidarisch erklären und davon träumen das SdV-Autoren in einem Folterkeller der NATO-Dummfaschisten zu Tode kommen sollen. In diesem Denken nimmt dann Putin die Rolle von Stalin ein, wobei Putin-Stalin in Deutschland über zahlreiche „bolschewistische“ Helfer verfügt. Dieses deutsche „Bolschewistenspektrum“ reicht für die Antikomitern-Träumer von den Ex-Kanzlern Schmidt und Schröder, über das Jürgen Elsässer-Spektrum, Teile der Linkspartei, Karl Richter (NPD), Manuel Ochsenreiter (Zuerst) bis hin zur Sache des Volkes. Diese „bolschewistischen“ Russlandsympathisanten müssen nun laut Antikomitern-Verfechtern liquidiert oder zumindest einmal richtig „gefoltert“ werden.

Selbstverständlich braucht so ein Antikomiternpakt des Jahres 2014 auch einen „Führer“. Dieser neue „Führer“ ist nun aber kein Deutscher, kein Europäer und nicht einmal weißer Hautfarbe. Der neue Antikomitern-Führer gilt vielen in der BRD und der WWG als Messias des Antirassismus.

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Barack_Obama

Auf Antrag Russlands hatte die UN-Vollversammlung einen Text angenommen. In der Resolution äußern die Mitglieder der UNO-Vollversammlung ihre „tiefe Besorgnis über beliebige Formen der Glorifizierung der Nazi-Bewegung, des Neonazismus und der ehemaligen Mitglieder der Organisation Waffen-SS, unter anderem durch die Errichtung von Denkmälern und öffentliche Demonstrationen“. Gemeint sind dabei entsprechende Tendenzen in der Ukraine und den baltischen EU-Staaten. Für das Dokument stimmten 115 Staaten. 55 Staaten, darunter die EU-Mitgliedsländer, enthielten sich. Dagegen stimmten nur drei Staaten – Kanada, die Ukraine und die USA.

Nun wird von Seiten der WWG Putin die Hitler-Rolle zugeschrieben……

Siehe: https://www.jungewelt.de/ansichten/hitler-des-tages-wladimir-Putin

…..wobei wir aber nun lernen können das der „neue Hitler“ sich gegen den Hitlerfaschismus der Vergangenheit und den NATO-Faschismus der Gegenwart positioniert. Dagegen spricht sich also der „Antirassist“ und „Antifaschist“ Obama für die Glorifizierung von Bandera und der Waffen-SS aus.

Andrej Klimow, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates von Russland führte hierzu folgendes aus:

„Die USA, Kanada und die Ukraine haben eine eigene Realität, die sich von der internationalen Realität unterscheidet. Ich habe noch Verständnis für Kanada, wo die ukrainische Gemeinde in beträchtlichem Maße das Verhalten der Staatsführung beeinflusst. Aber die USA gehörten der Anti-Hitler-Koalition an, nahmen an den Nürnberger Prozessen teil und erklärten sich als unversöhnliche Kämpfer gegen das Hitler-Regime. Doch unter Barack Obama sind sie zu weit gegangen. Sie stehen jetzt faktisch an einer Seite mit Nachfolgern von Bandera und Nachkommen der Waffen-SS. Dies ist bei der UN-Abstimmung an den Tag gekommen.“

Zu diesem neuen Antikomiternpakt gehört nun auch die deutsche Bundesregierung unter Angela Merkel. So hatte die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch in Kiew dem Putschistenregime 500 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, Obama hatte mit 5 Milliarden tief in die Tasche gegriffen. Ein Großteil des Geldes fließt in den Aufbau der sogenannten „Nationalgarde“, die zum größten Teil aus Mitgliedern des Rechten Sektors, der Swoboda-Partei und des Bataillon Asow besteht. Die Bundesregierung hat nun logischerweise auch kein Problem damit die Kiewer „Polizei“ auszubilden und zu finanzieren. Die Polizeiführung in der Hauptstadt der Ukraine ist nun in der Hand eines Mitgliedes des Asow-Bataillons.

Siehe: https://www.jungewelt.de/titel/eu-hilfe-f%C3%BCr-faschisten

Die Dummfaschisten ….

Siehe: http://www.altermedia-deutschland.info/content.php/7708-Ukraine-Das-Bataillon-Azov-und-der-Kreuzzug-fuer-die-Weisse-Rasse

….werden es nun dann doch akzeptieren müssen das die Führung des Antikomiternpaktes des Jahres 2014 in der Hand von Obama und Merkel liegt. Schließlich werden sich Obama und Merkel nicht von ein paar unbedeutenden Dummnazis vorschreiben lassen wer nun die Führungsposition des Neo-Antikomitern inne hat. Den dummfaschistischen Hitler-Nostalgikern bleit so höchstes die Position der unbeliebten Mitläufer.

Verfasser: Sozrev

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Schwab  On 26. November 2014 at 18:18

    Köstlich!

  • sozrev  On 26. November 2014 at 18:33

    Eine linke Internetseite berichtet hier über dieses Thema:
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59004

    GfP verschweigt aber das die „Erben“ der „Pfeilkreuzler“ – Jobbik – auf der Seite Moskaus steht.

    Bei der Jungen Welt ist man wohl sauer das der „neue Stalin“ mit der europäischen Rechten kooperiert, während linke da kaum eine Rolle spielen. Dies liegt wohl daran das es keine klassenbewusste kommunistische Linke mehr gibt (bis auf die KKE in Griechenland und die KP-Portugals). So schreibt die Junge Welt:

    „Einstweilen sucht Moskau offenbar den Schulterschluss mit der europäischen Rechten. Unter den internationalen Beobachtern, die den Wahlen im Donbass ihr Gütesiegel verpassten, dominierten Vertreter des schwarz-braunen Spektrums: ein Europaabgeordneter des Front National, ein deutscher neurechter Journalist, der österreichische Burschenschafter und Piusbruder Ewald Stadler, der sein Glück bei FPÖ, BZÖ und noch obskureren Gruppen versucht hat, und ein Senator von der Berlusconi-Partei »Volk der Freiheit«. Wer sich solche Claqueure sucht, muss sich nicht wundern, an ihnen gemessen zu werden.“

    https://www.jungewelt.de/ausland/spaltung-besiegelt

    Werner Pirker hätte sich darüber kaum aufgeregt, sondern eher der Linken vorgeworfen linksliberal geworden zu sein. Schließlich fand Pirker Haiders Saddam-Solidarität auch dufte. Der Kärtner (Pirker) war eben ein echter Antifa-Schreck.

    http://de.indymedia.org/2002/02/15926.shtml

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: