Horst Mahler und ich

Zur Wahl dieser Überschrift hat mich folgendes Buch inspiriert:
http://www.amazon.de/Hitler-ich-Otto-Strasser/dp/B0000BOC77

Vor über einem Jahr bat mich Jörg Krautheim aus Gera, der damals eine Unterstützerseite für verfolgte Geschichtsrevisionisten, vor allem für Horst Mahler, betrieben hatte, sozusagen als Werbung auf der SdV-Seite einen Artikel über seine Internetseite zu veröffentlichen. Leider ist diese Seite – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr im weltweiten Netz auffindbar.

Zur Person Jörg Krautheims siehe:
https://www.facebook.com/jorg.krautheim.54

Mein damaliges Versprechen löse ich heute ein, zumal es Horst Mahler, um den sich Jörg Krautheim besonders kümmert, derzeit gesundheitlich sehr schlecht gehen soll. Für alle, die es noch nicht wissen, dieser 79-Jährige sitzt derzeit eine mehrjährige Gesinnungshaft in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel unter anderem wegen Leugnung des Holocausts ab. Nun bin ich nicht in der komfortablen Situation von Jürgen Elsässer, daß ich glaubwürdig behaupten könnte, daß mich Horst Mahler „nie interessiert“ hätte.

Zu Jürgen Elsässers Artikel über Mahler siehe:
https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/07/22/horst-mahler-zum-tode-verurteilt/

Ganz im Gegenteil: Horst Mahler hatte ich als junger Publizist manches zu verdanken. Viele Anregungen zu Ideen habe ich sicherlich rechtsstehenden Personen zu verdanken, aber den wenigen Publizisten und Aktivisten, die von der politischen Linken zur nationalen Rechten wechselten, habe ich proportional viel mehr zu verdanken – rechnet man dies auf die wenigen linken Köpfe auf der Rechten herunter. Horst Mahler ist einer von denjenigen linksrechten Grenzgängern, denen ich etwas zu verdanken habe. Ich könnte jetzt auch einiges über Hans-Dietrich Sander, Reinhold Oberlercher, Michael Nier, Günter Maschke usw. erzählen, aber ich bleibe diesmal, damit die Lobreden nicht ausufern, bei Horst Mahler.

Horst Mahler verdanke ich vor allem mein Interesse am Werk von G. W. F. Hegel. Es soll Otto Schily gewesen sein, der als Anwalt das 20-bändige Werk Hegels (plus Registerband) in die Gefängniszelle Mahlers brachte, als dieser eine langjährige Haftstrafe wegen seiner Beteiligung am Terror der RAF abzusitzen hatte.

Zu den Werken von Hegel siehe:
http://www.suhrkamp.de/werkausgabe/werke_in_baenden_mit_registerband_50.html

Ich selbst war von Mitte der 1990er Jahre, vor allem durch meine Lektüre und Mitarbeit in den „Staatsbriefen“ von Hans-Dietrich Sander, bis Anfang der 2000er Jahre sehr staatstheoretisch („etatistisch“) verhaftet; gegen Ende dieser Phase kam ich in Kontakt mit Horst Mahler, dessen immenses Wissen über Hegel ich dankbar aufsog. Allerdings lag mein Interesse, wie bereits erwähnt, vor allem an der Staatsposition Hegels, die dieser schwerpunktmäßig in seiner „Philosophie des Rechts“ niedergeschrieben hatte. Mahlers eigenwillige Interpretationen des Hegelschen Werkes, mit denen er seinem Publikum diesen großen Denker als geistigen Vorfahren Adolf Hitlers vorstellen wollte, hatte ich sehr bald Mißtrauen entgegengebracht.

Im Grunde genommen ist diese Position wissenschaftlich nicht haltbar und nationalpolitisch in höchstem Maße schädlich. Mit der selektiven Methode, daß Hitler autoritär (eigentlich totalitär) gewesen war, Hegel als Philosoph auch – Gleiches ließe sich über Friedrich den Großen sagen -, kann man freilich die gesamte deutsche Geschichte im Stile der linksliberalen und antideutschen Geschichtsinterpretation als Tradition, die zwangsläufige Adolf Hitler als totalitären Staatsmann hervorbringen mußte, manipulieren und verfemen. Horst Mahlers Unsinn, das Hegelsche Denken mit Hitlers Nazifaschismus zu verkoppeln, arbeitet – sicherlich unbewußt – diesem antideutschen Anliegen entgegen. Wer sich mit diesem Thema wissenschaftlich befassen möchte, sollte sich das Buch „Von Hegel zu Hitler? Geschichte eines Zerrbildes“ von Domenico Losurdo besorgen.

Siehe hierzu:
http://shop.papyrossa.de/epages/26606d05-ee0e-4961-b7af-7c5ca222edb7.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/26606d05-ee0e-4961-b7af-7c5ca222edb7/Products/564-4

Zu Horst Mahlers Fähigkeiten, die mich vor gut zehn Jahren beeindruckt hatten, möchte ich noch dessen charismatische und rhetorischen Begabungen zählen. Auch deshalb hatte ich Horst Mahler in diesem Zeitraum gerne zu Seminaren der Deutschen Akademie (DA) eingeladen.

Zur Deutschen Akademie (DA) siehe:
http://www.dt-akademie.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Akademie_%28Rechtsextreme_Organisation%29

Horst Mahler ist nach meiner heutigen Einschätzung der typische politische Extremist. Extrem in der Weise, daß er Abwägungen meidet, zu absoluten Urteilen neigt und gerne von absoluten Wahrheiten, seinen eigenen Wahrheiten spricht. In einem DA-Seminar, das ungefähr 1999 abgehalten wurde, wollte er mich vor den Seminarteilnehmern demütigen, da ich doch in meiner Rede im linkshegelianischen Sinne dafür plädierte, nicht nur einen neuen deutschen Staat, sondern auch eine neue Gesellschaft als Unterbau des Staates anzustreben. Mahler selbst, so wurde mir dies später klar, ist aus der marxistischen Logik heraus zum Revisionisten und Reformisten geworden, der sich von der sozialen Revolution abwandte, um nun die Volksgemeinschaft bzw. den deutschen Nationalstaat zu propagieren. Übrigens eine ähnliche Entwicklung, wie sie später Jürgen Elsässer einschlagen sollte.

Mahlers Extremismus hat ihn von der SPD, dem SDS, von der RAF, vom Spiegel-Autoren und vom JF-Gesprächspartner zur NPD gebracht. Aber selbst die Nationaldemokraten waren ihm zu brav, weshalb er aus der NPD wieder austrat. Sogar das Deutsche Kolleg (DK) war ihm am Ende nicht mehr extrem genug, so daß er die letzten Jahre bis zu seinem Haftantritt sich immer mehr in „völkischen“ Kleinstsekten isolierte, deren Protagonisten zwar gerne etwas über die Meinungen der deutschen Jugend erzählen, die mit Neonazis gleichgesetzt wird, zumeist aber selbst jenseits der 70 sind.

Mahler brachte das Kunststück fertig, das vor ihm wahrscheinlich noch keiner schaffte, der in der Publizistik und Politik irgendeine Bedeutung besitzt, den Werdegang vom Marxisten zum Hitlerverehrer zurückzulegen.

Zur Biographie Mahlers siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler

Am Ende drehte sich bei ihm alles nur noch um die Hitlerdeutschen als die „Guten“ und die Juden als die „Bösen“. Daß dieses Verhaltensmuster für die Theoriearbeit des deutschen Nationalismus, wie ich sie verstehe, absolut schädlich ist, liegt eigentlich auf der Hand. Ich versuche nämlich schon seit über 20 Jahren unter anderem deutschen Neonazis die banale Erkenntnis näherzubringen, daß Völker nun einmal Interessen haben. Und die stärkeren Interessen setzen sich nun einmal durch.

Als deutscher Nationalist ist es deshalb unter meiner Würde, immerzu den Juden vorzuwerfen, daß sie „aufgrund ihrer Bosheit“ den Holocaust möglichst umfangreich und detailreich öffentlich darstellen, daß die „bösen“ Polen und Tschechen unsere Ostgebiete behalten möchten, daß die „unmoralischen“ US-Eliten die Welt beherrschen möchten, usw. Nur „völkische“ Sektierer, die mit ihren persönlichen und nationalen Minderwertigkeitskomplexen nicht fertigen werden, müssen den derzeit überlegenen Nationen deren Überlegenheit in zivilreligiöser Dimension vorwerfen (die Juden seien böse usw.).

Deshalb ist es auch völlig unsinnig bzw. unpolitisch, wenn alle möglichen deutschen „Nationalisten“ und „Patrioten“ den zahlreichen Armutsflüchtlingen, die in den seltensten Fällen politisch oder religiös verfolgt sind, deren „unmoralisches“, weil „schmarotzendes“ Verhalten vorwerfen. Auch diese Wirtschaftsflüchtlinge haben ihre ökonomischen und sozialen Interessen; sie möchten sich selbst und ihren Kindern zu mehr Wohlstand und Karrieremöglichkeiten verhelfen. Welcher halbwegs intelligente Mensch könnte ihnen dies verdenken, daraus gar ein „unmoralisches“ Motiv ableiten?

Aus national- und sozialrevolutionärer Sicht viel interessanter ist es allemal, die ökonomischen und psychologischen Interessen und Motive derjenigen Deutschen zu analysieren und zu veröffentlichen, die sich massiv für die Einwanderungsgesellschaft einsetzen. Dies ist ein eigenes Thema, das auf der SdV-Seite schon oft behandelt wurde. Wer natürlich von der naturgegebenen „Volksgemeinschaft“ faselt, wie alle möglichen Neonazis, der muß für die Unmöglichkeit dieser Wunsch-Volksgemeinschaft zwanghaft Ausländer, am liebsten Juden verantwortlich machen. Horst Mahler ist unter den vielen Neonazi-Eseln sicherlich der intellektuelle Leuchtturm!

Für mich trat dann vor ungefähr zehn Jahren die Situation ein, in der ich mit Jürgen Elsässer – hätte ich ihn damals gekannt – übereinstimmen konnte, nämlich daß mich Horst Mahler kaum noch interessierte. Da mich Politik interessiert, interessieren mich politisierende Sekten nur in der Weise, um vor allem junge Menschen vor solchen unpolitischen Irrwegen zu warnen.

Siehe hierzu:
https://sachedesvolkes.wordpress.com/2015/05/02/revisionismus-eine-kritische-bilanz/

https://sachedesvolkes.wordpress.com/2012/08/16/hamsterrad-revisionismus/

Wenn man sich nun mit Horst Mahler solidarisiert, sollte man genau begründen können, warum man dies tut. Solidarisiert man sich mit dem gequälten Menschen oder auch mit dessen Gesinnung? Für mich trifft nur der erste Aspekt zu. Ich stimme mit Horst Mahler in manchen Punkten überein, in vielen aber auch nicht. Dennoch nutzte ich mein zuletzt erschienenes Buch „Die Manipulation des Völkerrechts“, um nebenbei auf die Verfolgung Horst Mahlers durch das BRD-System hinzuweisen.

Siehe zu diesem Buch (Fußnote über Horst Mahler auf Seite 47):
https://books.google.de/books?id=JHFYgJSXNIAC&pg=PA1&lpg=PA1&dq=die+manipulation+des+v%C3%B6lkerrechts&source=bl&ots=0GzAM4odWZ&sig=vo6851LlqGgbsplU7FPCRWBkQ6g&hl=de&sa=X&ved=0CCYQ6AEwAWoVChMI-q2Th96FxwIVBJQsCh3N3wB1#v=onepage&q=die%20manipulation%20des%20v%C3%B6lkerrechts&f=false

Selbst verständlich war dies für Elmar Vieregge so wichtig, daß ich Horst Mahler in meinem neuesten Buch erwähnte, daß auch dieser „Extremismusforscher“ erwähnen mußte, daß ich Mahler in meinem Buch erwähnte.

Siehe hierzu den Sammelband, in dem Vieregges Rezension erschienen ist:
https://www.tu-chemnitz.de/phil/politik/pti/jahrbuch/2012_inhalt.php

Den Friedensnobelpreis hat Horst Mahler freilich nicht verdient, um das auch mal klarzustellen.

Wer sich über den menschenverachtenden Umgang des BRD-Verfolgungssystems mit Horst Mahler echauffiert, sollte auch Rechenschaft über seinen eigenen Freiheitsbegriff und den von Horst Mahler Auskunft erteilen. Das heißt, Neonazis, die sich über die Verfolgung von Neonazis in der BRD beschweren, müssen immer davon ausgehen, daß ihre politischen Gegner genau wissen, wie das Hitler-Regime mit rassisch anderen Menschen und mit politisch Andersdenkenden umgegangen war – nämlich im großen und ganzen noch menschenverachtender, als dies die BRD bisher gegenüber politisch Andersdenkenden erledigt hat.

Man kann Horst Mahler und Ursula Haverbeck sicherlich zugute halten, daß sie trotz hoher Intelligenz dermaßen geistig verwirrt sind, daß sie das Dritte Reich – von Teilwahrheiten einmal abgesehen – in eine idealisierende Traumwelt gestellt haben, die mit den wirklichen Vorgängen in diesem System kaum mehr etwas zu tun haben (nur daß man zwischen 1933 und 1945 in Deutschland morgens am Hauptbahnhof einer deutschen Großstadt ein Fahrrad unabgeschlossen abstellen konnte, und abends war es immer noch an seinem Platz). Insofern wäre es unfair, Mahler und Haverbeck zu unterstellen, diese möchten an der politischen Macht angekommen mit politisch Andersdenkenden so umgehen, wie dies das Hitler-Regime getan hatte. Schließlich wird dies von diesem Kreis als „Juden-Propaganda“ zurückgewiesen oder als bedauerliche, aber relativ harmlose „Auswüchse“ verniedlicht.

Ganz anders sieht das bei den typischen Neonazis aus, die unter Pseudonym in den Kommentarspalten auf „Altermedia“ schon mal ankündigen, wie sie mit rassischen und politischen Gegner gerne verfahren würden, sofern sie dazu Macht hätten. Solche vulgären Gewaltphantasien im Stile von „Altermedia“ sind nicht Bestandteil der verschrobenen Welt, in der Horst Mahler und Ursula Haverbeck leben. Gerade Ursula Haverbeck ist von ihrem Aussehen, Auftreten und Habitus der Prototyp der altdeutschen Frau – gut erzogen allemal.

Siehe auch die Seite von Ursula Haverbeck:
http://ursula-haverbeck.info/

Aber solche analytischen Feinheiten, wie ich sie hier vornehme, sind nicht die Sache der deutschen Antifa. Nazis sind Nazis, und Punkt aus. Mahler ist demzufolge ein schlimmer, gefährlicher Nazi, eine Gefahr für die gesamte zivilisierte Menschheit, wie sein Vorbild Adolf Hitler. Gegen solche Nazi-Monster wie Mahler ist demzufolge jedes mittel Recht! Und wenn ihnen im wohlverdienten Knast ein Bein amputiert werden muß. Keine Gnade und kein Mitleid!

Wer Mitleid mit Horst Mahler hat, kann dies in etwa aus drei Motiven begründen: Zum einen aus der kameradschaftlichen Sicht, da man nun einmal als Neonazi dem Neonazi Mahler zu helfen hat. Zum anderen aus der Position des christlichen Mitleids, der christlichen Nächstenliebe. Genau deshalb fordert die SdV-Redaktion die sofortige Freilassung Horst Mahlers, weil wir in unserer Kindheit nun einmal christlich erzogen wurden. Wer nicht gläubiger Christ ist oder bei dem die christliche Erziehung nicht – wie es bei mir der Fall ist – nachwirkt -, der kann eventuell wie Jürgen Elsässer aus humanistisch aufgeklärten Wertemustern heraus mit Horst Mahler Mitleid haben. Jeder aufgeklärte Europäer muß wissen, daß der Haß gegen seine Feinde Grenzen haben muß! Elsässer hat völlig zutreffend geschrieben, daß Mahler als Linksterrorist eine Terrorgruppe unterstützt hatte, die Menschen tötete, als Neonazi ist ihm seit Jahren nicht nachzuweisen, daß er in irgendeiner Weise zu Gewalt gegen Menschen aufruft, dies in irgendeiner Weise begünstigt, gar selbst Gewalt gegen Personen und Sachen ausübt.

Sieht man einmal von seinen Familienmitgliedern ab, so ist der einzige, der sich damals, als Mahler linksterroristisch aktiv gewesen war, und heute rechtsradikal ausgerichtet ist, mit ihm solidarisiert, Otto Schily. Alle anderen schweigen.

Siehe hierzu:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-03/holocaust-leugnen-straftat-otto-schily-horst-mahler

Und es spricht vieles dafür, daß der in nationalen Kreisen verhaßte Altbundespräsident Richard von Weizsäcker sich – hinter den Kulissen – für die Freilassung des Führerstellvertreters Rudolf Hess aus dessen Spandauer Haft eingesetzt hatte. Und dagegen ist ja Horst Mahler wirklich harmlos, oder etwa nicht?

Jürgen Schwab

Bücher von Jürgen Schwab:
Die Manipulation des Völkerrechts. Wie die „Westliche Wertegemeinschaft” mit Völkermordvorwürfen Imperialismus betreibt. Kyffhäuser Verlag, Mengerskirchen 2011, 14,95 Euro. (Unter anderem in diesem Buch setzt sich der Autor für die Freiheit der Wissenschaft und Publizistik auch für Geschichtsrevisionisten ein!)
Angriff der neuen Linken – Herausforderung für die nationale Rechte. Hohenrain Verlag, Tübingen 2009, 19,80 Euro.
Die „Westliche Wertegemeinschaft”, Abrechnung, Alternativen. Hohenrain Verlag, Tübingen 2007, 19,50 Euro.
Volksstaat statt Weltherrschaft. Das Volk – Maß aller Dinge. Hohenrain Verlag, Tübingen 2002, 9,80 Euro.

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • sozrev  On 5. August 2015 at 17:02

    Aus der FDP setzt sich aber auch niemand für Mahler ein. Dabei war Mahler doch mal FDPler…in den 1980er-Jahren. Darauf haben ihn wohl Gespräche mit einem ehemaligen FDP-Innenminister gebracht.

    http://www.amazon.de/Der-Minister-Terrorist-Gerhart-Baum/dp/3499330016

    Ein fasznierender Lebenslauf: SPD, SDS, RAF, Maoist, FDP, Nationalkonservativer, NPD, Hitlerist, wahrscheinlich habe ich aber einiges vergessen…

  • hanswernerklausen  On 6. August 2015 at 14:06

    Aus Mahlers Zeit als Maoist (1975)

    Erklärung des Genossen Horst Mahler

    Die Entführung des Volksfeindes Peter Lorenz als Mittel zur Befreiung von politischen Gefangenen ist Ausdruck einer von den Kämpfen der Arbeiterklasse losgelösten Politik, die notwendig in einer Sackgasse enden muß. Die Strategie des individuellen Terrors ist nicht die Strategie der Arbeiterklasse. In den vergangenen vier Jahren hat die Ausbeuterklasse den Bürgerkriegsapparat aufgerüstet und reorganisiert. Die in vergangenen Klassenschlachten erkämpften demokratischen Rechte wurden ausgehöhlt und beseitigt. Klassenbewußte Arbeiter werden gekündigt, revolutionäre Arbeiter und Werktätige werden von den Gewerkschaftsbonzen aus der Gewerkschaft ausgeschlossen, gegen fortschrittliche Menschen im Öffentlichen Dienst werden Berufsverbote verhängt, die Rechte von Angeklagten und Verteidigern werden nach faschistischem Vorbild eingeschränkt. Diese schrittweise Einführung des inneren Belagerungszustandes ist der Herrschenden Klasse durch den Vorwand, daß alles gelte der Bekämpfung terroristischer Gruppen erleichtert worden. Die Aktionen des individuellen Terrors haben sich wie Provokationen ausgewirkt. Der Weg zum gewaltsamen Sturz der Ausbeuterklasse führt allein über die revolutionäre Mobilisierung der Werktätigen unter der Führung ihrer Kommunistischen Partei. Daß die Massen diesen Weg beschreiten, zeigt ihr Kampf gegen die Errichtung eines Kernkraftwerkes in Whyl und noch klarer der von der bürgerlichen Presse weitgehend totgeschwiegene Kampf der Werktätigen in Berlin-Kreuzberg um eine Kinderpoliklinik in Bethanien. In der sich weltweit zuspitzenden Krise des Imperialismus nehmen diese Massenkämpfe sprunghaft in allen Bereichen zu und werden das kapitalistische System von Krise, Arbeitslosigkeit und politischer Unterdrückung sprengen. Anläßlich des Schauprozesses gegen Bäcker, Meinhof und mich im September des vergangenen Jahres habe ich in einer öffentlichen Kritik an der RAF, die zugleich eine Selbstkritik war, klargestellt, daß mein Platz an der Seite der revolutionären Arbeiterklasse ist. Ich bin der festen Überzeugung, daß sich durch den Kampf der revolutionären Massen gegen dieses kapitalistische Ausbeutersystem die Gefängnistore für alle politischen Gefangenen öffnen werden und daß die gegen mich gefällten Terrorurteile hinweggefegt werden, weshalb ich es ablehne, mich auf diese Weise außer Landes bringen zu lassen.

    Arbeiter, Werktätige, laßt Euch von der bürgerlichen Hetze nicht einschüchtern. Kämpft mit der Kommunistischen Partei für eine menschliche Gesellschaft, für den Sozialismus.

    Vorwärts mit der KPD!

    KPD: Freiheit für Horst Mahler! (erschienen 1975), Seite 32

  • Schwab  On 6. August 2015 at 17:39

    @Sozrev

    Wikipedia schreibt, daß Mahler 1980 ff. der FDP nahestand. Das fügt sich in mein Bild, das ich heute von ihm habe. Er hat sich in der Haft vom Linksradikalismus bzw. Marxismus abgewandt, sich vom Linkshegelianer zum Rechtshegelianer (mit merkwürdiger Interpretation) zurückentwickelt. Meine Erinnerung an das DA-Seminar von 1999, auf dem er meine zarten sozialistischen Versuche zurückwies, und seine Sympathie zur FDP und sein Besuch Rohmosers (siehe Wikipedia) sprechen dafür, daß er schon 1980 mit dem Sozialismus gebrochen hatte, Reformist war – später, 2005 ff., zugespritzt in der pro-hitlerschen Variante.

  • Schwab  On 6. August 2015 at 17:55

    Wollte Richard von Weizsäcker Rudolf Hess befreien?

    https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/wollte-richard-von-weizsacker-rudolf-hess-1985-befreien

  • Eric der Wikinger  On 6. August 2015 at 20:37

    Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

  • Wolfhilta  On 7. August 2015 at 00:47

    Hat dies auf wolfhilta rebloggt.

  • sozrev  On 7. August 2015 at 10:47

    Schwab:

    Mahler für einige Monate FDP-Mitglied. Er war damals Anhänger einer „sozialliberalen“ Koaltion – also SPD und FDP. Mahler ist nun tatsächlich immer weiter nach rechts gerückt. Schon der Gang zur FDP war ja aus marxistischer Sicht ein starker „Rechtsruck“. In den 90er-Jahren war er ja Anfangs zunächst eher Nationalkonservativ. Er wollte ja damals eine „Volksbewegung“ gegen die „doppelte Staatsbürgerschaft“ gründen – die sollte laut einem damaligen Interview im Spiegel von Stoiber bis zur NPD reichen. Ende der 90er und Anfang der 2000er-Jahre hatte er dann Hitler als „national- und sozialrevolutionär“ gedeutet, was etwa der Auffassung eines nationalliberalen Publizisten entsprach.

    Siehe: http://www.amazon.de/Hitler-Selbstverst%C3%A4ndnis-Revolution%C3%A4rs-Rainer-Zitelmann/dp/3776620544

    Ich kann mich noch ein Mahler-Interview (Video) vor einigen Jahren erinnern, wo er sich von bestimmten „nationalen Sozialisten“ distannzierte, die angeblich den „Klassenkampf“ führen wollten. Dies gehe laut Mahler auf einen „Mord“ an „Teilen des deutschen Volkes“ hinaus. Damit stünde er nun heute wirtschaftspolitisch rechts von der neoliberalen FDP.

    In seinem neuem „Werk“ – „Das Ende der Wanderschaft“ bezieht er seinen Antijudaismus unter anderem auch auf Marx „(„Überwindung des Judentums“). Wobei mir die Bezugnahme relativ absurd erscheint das es dem Atheisten Marx um Religionskritik und Atheismus ging und nicht um rassenpolitischen Antisemitismus. Mahlers teilweise jüdische Herkunft….

    und seine heutigen Sichtweisen zum Judentum erinnern mich irgendwie an den Prototypen des „selbsthassenden Juden“ – Weininger.

    http://phlogma.com/weininger/hitlers-favorite-jew-97

    Einiges was Mahler Ende der 90er vertratt war sicherlich interessant. Das wird aber heute von seinen absurden Thesen verdeckt, etwa das der IS und PEGIDA sich gegen die WWG verbünden sollten (Mahler Ende 2014).

    Das kann man nur als wirr bezeichnen. Aber aus dem RAF-Umfeld macht ja auch einer auf „Al Kaida-Chef Deutschlands“.

    Falk hatte in den 90er versucht die RAF wieder aufleben zu lassen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_%28AIZ%29

    Mahler geht es offenbar darum für eine immer kleinere Szene als „Märtyrer“ zu gelten, da hat aber Falk bessere Chancen, da er sich einige hunderttausend Jihadisten von Syrien, Nigeria bis Tschetschenien und auch an die Szene in Deutschland wenden kann. Als „Shahid“ könnte er wenn er in den Jihad zieht, sich dort in die Luft sprengt oder von den Hezbollah getötet wird, auf Anerkennung unter den Islamisten bauen. So eine Möglichkeit bleibt Mahler nicht, der immer mehr in Vergessenheit gerät.

  • sozrev  On 7. August 2015 at 10:54

    Schwab:

    Die Jürgen Elsässer Behauptung er habe sich „nie“ für Mahler interessiert ist auf ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis von Elsässer rückführbar. Natürlich hat er sich für Mahler interessiert und zwar als Antideutscher – in konkret und Jungle World. Dort hatte er damals die Linke davor „gewarnt“ die könne sich in die Richtung eines Mahler entwickeln. Antideutsche haben sich damals auch sehr ausführlich mit dem Mahler Theorem befasst. Damals war Mahler aber noch nicht Hardcore-Hitlerist.

  • Schwab  On 7. August 2015 at 13:16

    @Sozrev

    Mich stimmt das Thema traurig, weil gerade in diesem Falle sehr viel Potential vergeudet wurde. Ich habe im NW bislang kaum einen Menschen getroffen, mit dermaßen viel Charisma, Intelligenz und sprachlichen Fähigkeiten. Ein Künstler der gesprochenen dt. Sprache, auch die Stimme, die sonore Tonlage. Man muß einmal Seminare mit Mahler gemacht haben: wie die Leute ihm an den Lippen hingegen, nicht nur die älteren Damen … Wenn Mahler sprach, konnte man ein Streichholz fallen hören. Auch wenn die Zuhörer von Mahlers Hegelei nichts verstanden hatten, alleine die sonore Stimme … Der hätte Waschmittel verkaufen können.

    Mahler ist Einser-Jurist gewesen, hat als Wirtschaftsanwalt mittelständische Firmen mit Rang vertreten.

    Mahler ist Achteljude von der Abstammung – für mich nicht der Rede wert. Ich erinnere an die Mahler-Molau-Kontroverse, es ging um zwei Achteljuden, der eine sah es wohl als Makel, der andere prahlte damit: wie toll, daß er Achteljude ist. Wie schlimm, wenn man Achtachteldeutscher ist …

    Ich machs mir auch nicht so leicht wie Elsässer, daß man sich inhaltlich völlig von Mahler distanziert. Der Geschichtsrevisionismus ist keinesfalls verrückt oder unmoralisch, sondern selbstverständlich berechtigt. Dies sollte man allerdings Wissenschaftlern bzw. Quellenforschern überlassen und nicht mit Nazi-Propaganda vermischen. Auch die Totalleugnug läßt für die Normalbevölkerung den Revisionismus als unglaubwürdig erscheinen.

    Auch gehe ich mit Mahler in soweit d` accord, daß die Zionisten in Deutschland, Europa und anderswo einen zu großen politischen Einfluß haben. Auch das Thema „jüdische Zersetzung“ wurde schon in den 1920er Jahren debattiert, kann auch heute diskutiert werden – aber dann bitte auf der Ebene von Hans-Dietrich Sanders „Die Auflösung aller Dinge“.

    Siehe hierzu:
    http://www.amazon.de/Aufl%C3%B6sung-aller-Dinge-Hans-Dietrich-Sander/dp/B003JMROV4

    Völlig schädlich ist es aber, einer Partei wie der NPD vorzuschlagen, alles an Programmatik und Öffentlichkeitsarbeit auf das Thema „Hitler versus Juden“ zulaufen zu lassen. Das ist Zivilreligion und keine Politik.

  • Schwab  On 7. August 2015 at 13:32

  • sozrev  On 7. August 2015 at 14:59

    „Mahler ist Achteljude von der Abstammung – für mich nicht der Rede wert.“

    Für mich auch nicht, allerdings wohl für Mahler und seine Anhänger. Mahlers Antijudaismus wird wohl in einem „Selbsthass“ begründet sein. Leute wie Broder sind dann im Bundestag der Meinung das Mahler „harmlos“ sein. Er hat mehr Angst vor Blüm.

    Broder über Mahler…

    Blüm:

    Das wird Mahler doch sicherlich weh tun. Das Blüm gefährlicher sein soll als der ehemalige RAF-Mann.

  • Schwab  On 9. August 2015 at 10:09

    Der linksliberale Deutsche Kinzle kann ja mal richtig laut werden !!!

    Im übrigen bin ich der Auffassung, doppelte Staatsbürgerschaften sollen auf wenige Ausnahmen begrenzt werden: keine Türken oder Israelis, entweder so oder so. Ausnahme: Österreicher, Deutsch-Schweizer, Elsässer, Schlesier im polnischen Machtbereich usw. usf. Eine gewisse Verbundenheit mit dem dt. Volk sollte erkennbar sein. Gut, ein deutscher Jude, dessen Vorfahren lange hier lebten, kann auch die dt. Staatsbürgerschaft haben, aber dann eben n u r die deutsche Staatsbürgerschaft. Aber mit der dt. Staatsbürgerschaft ausgestattet israelische Propaganda zu betreiben, um die schuldbewußten Deutschen in den Palästina-Konflikt auf israelischer Seite reinzuziehen, das muß unterbunden werden. Genauso Türkei-Propaganda mit dt. Paß usw.

  • sozrev  On 9. August 2015 at 21:24

    Interessante Hitler-Kritik von Mahler. http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-44307.html

  • sozrev  On 10. August 2015 at 16:36

    Der Friedman ist ja auch kein „deutscher Jude“, wobei er unsinnigerweise behauptet er sei „Patriot“, Dies hatte ich mal im Fahnenträger ansgesprochen. In der Jungen freiheit war mal zu lesen: „Michel Friedman sagte, für ihn sei Patriotismus sowohl Identität als auch Identifikation. Die deutsche Gesellschaft habe eine gemeinsame Identität, man könne sich heute zu den Werten der Bundesrepublik, wie beispielsweise Freiheit, Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte, bekennen. Patriotismus sei für ihn jedoch nicht die Liebe zu einer unbekannten Masse von Menschen. Vielmehr sei Patriotismus Solidarität mit seinen Mitmenschen. Man müsse sich einsetzen, weil man sich mit dem Land und den Menschen identifiziere. Jedoch solle man sich nicht nur mit den Deutschen identifizieren, Ziel der Politik müsse es sein, dass man Sorge um alle Europäer habe.

    Seiner Meinung nach werde das Thema Patriotismus in Deutschland nicht tabuisiert. Es sei heute viel entkrampfter, als die Diskussion vorspiegele. Das Gemeinschaftsgefühl kann oft ausgelebt werden, nicht nur bei Spielen der Fußball-Nationalmannschaft. Nachdem man sich emotional ausgetobt habe, müsse jedoch immer wieder der Verstand einsetzen. Patriotismus habe zudem nichts mit Extremismus zu tun. Links- und Rechtsextreme seien für ihn keine Patrioten. Wer stolz auf sein Land sein wolle, müsse sich auch schämen können. Wer stolz auf Goethe oder Franz Beckenbauer sei, der müsse sich auch für Hitler, Goebbels und Göring schämen.“

    Friedman der BRD-Patriot, der sich gegen deutsche Interessen einsetzt, ist polnischer Jude. Ebenso Broder der Friedman ein „Riesenarschloch“ nennt.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/hier_irrt_sarrazin/

    Für deutschnationale Juden gilt sicherlich der „Verband nationaldeutscher Juden“ als Vorbild – Verbindung von deutschnationalismus und antitzionismus.

    Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Verband_nationaldeutscher_Juden

    Von den derzeit in Deutschland lebenden etwa 200.000 Juden, sind höchstens der Herkunft nach 20.000 Deutsche. Die meisten sind Einwanderer aus der Ex-Sowjetunion und Osteuropa, die nach 1990 zuzogen. Mindestens 100.000 davon gelten als „nicht praktizierend.“

    Ganz interessant ist der Kreis um den „Semit“ – da haben wir eine Verbindung von linken Antizionismus und jüdischer Orthodoxie.

    Siehe: http://der-semit.de/

    Mahlers Ansicht, wonach es unter verfälschten Rückgriff auf Marx und Hegel darum ginge das Judentum zu überwinden ist auch völlig absurd. Broder bezeichnet sich als Atheist, demnach müsste er Mahler näher stehen, als bestimmte religiöse jüdische Antizionisten.

    http://www.tagesschau.de/ausland/dossierisrael4.html

    Was man auch mal sagen muss: In Israel wäre Mahler auf freien Fuß, da dort jeder den Holocaust theoretisch in Frage stellen darf. Eine Regierungspartei ist dort sogar der Meinung Hitler sei das „Werkzeug Gottes“ gewesen und der Holocaust die „gerechte Strafe“ für den Säkularismus vieler europäischer Juden.

    http://www.atheisten-info.at/infos/info0324.html

    Dafür würde in Deutschland jeder in den Knast wandern. In Israel gibt es hierfür Staatsposten.

  • hfab  On 23. Januar 2016 at 13:53

    Ich darf Ihrem Artikel zustimmen. Im Übrigen
    sind Wenige frei von Schuld. Dazu gehört auch Herr Mahler. Deswegen ist unsere Freiheit mit dem Umgang unseres Staates mit Andersdenkenden, als kongruent anzusehen.
    Auch ist die Entlassung Herrn Mahlers
    als selbstverständlich, zwingend, nicht nur dem körperlichen Gebrechen geschuldet zu befürworten.
    Nicht verständlich ist der Wandel Herrn Mahlers. Da hilft auch nicht Hegel. Und Herrn
    Hitler kann man in diesem Fall auch getrost vergessen. Wie bei diesem „Herrn“ mit politisch Andersdenkenden umgegangen wurde ist ja allseits bekannt. Und Hitler hat nicht nur politisch Andersdenkende, sondern auch missliebige Parteigenossen umbringen lassen. Sicher wäre der „liebe Horst“ auch eins seiner Opfer geworden. Aber darüber wird Herr Mahler bestimmt nicht mehr nachdenken wollen, da er jetzt andere, existenzielle Probleme hat und die Zeit immer knapper wird.

  • KarlKoch  On 27. Februar 2016 at 16:14

    Horst Mahler ist ein Chauvinist der einseitig Hetze gegen die Juden betreibt um die korrupten Machtstrukturen der Deutschen Elite zu decken ganz im Vorbild der Nsdap anno 33. In einem seiner Videobeiträge sagte er das die Deutschen eine Herrschende und beherrschte Klasse zu akzeptieren habe und die jenigen die Veränderungen in unserem
    Land herbeiführen wollen von denen sollte man sich fernhaften. Mahler will den Deutschen
    das Recht zum Widerstand nehmen sich gegen die korrupte Deutsche Elite zu wehr zu
    setzten , richtet den Verdacht auf die Juden um die Deutschen in eine Falle zu locken. Und
    wer sich nicht der deutschen herrschenden Klasse unterwirft ist in seinem Auge ein
    Volksverräter. Seit wann Herr Mahler gehört die herrschende Klasse zum Volk?? Die
    Mißbrauchen das Volk für ihre eigennützigen Interessen. Massenarbeitslosigkeit , Hartz4 ,
    Leiharbeit unsw. war im Interesse Deutscher Kapitalmächte , Große Konzerne ( Basf , deutsche Bank , Quandt etc.) wie Mittelständische Unternehmen und Banken ,
    sind für die Masssenarbeitslosigkeit und Anarchie in unserer Gesellschaft verantwortlich.
    Diese deutschen Eliten scheren sich einen Dreck um die Menschen , die sind auch für den Elend in der 3. Welt mitverantwortlich , das hat nichts mit jüdischen Einfluss zu tun sondern ist bestandteil deutscher Geschichte . Deutsche Banken wollen auch nicht auf das Zinssystem verzichten und sind an der Finanzkrise mitverantwortlich.

    Und diesen korrupten deutschen Eliten sollen wir uns unterwerfen?? Weil es dem 4. Reich dient?? Wenn ich also nur dann ein guter Deutscher bin wenn ich mich dieser Elite unterwerfe , na da kann ich auf dieses Deutschsein verzichten dann ist das nichts wert.
    Aber das ist ja das irrationale am Faschismus/Chauvinismus das die Faschisten all
    die jenige unterstützen die die Wirtschaftskrise herbeigeführt haben. Die bestehenden Herrschaftsverhältnisse werden biologisiert und in Natur verwandelt , unter dem Deckmantel
    einer Volksgemeinschaft sollen die korrupten Machtstrukturen der deutschen Elite
    weiter aufrechterhalten werden und die Mehrheit der deutschen wird entrechtet werden.
    Ein gesellschaftlicher Fortschritt findet in diesem sogenannten 4.Reich nicht statt , die
    Mehrheit der Deutschen habe sich gefälligst zu unterwerfen und bestehende Mächte dürfen
    nicht hinterfragt werden diese haben dann quasi eine göttliche Unantastbarkeit.

    Und hier kommen wir zu einem Punkt den ich als die deutsche Krankheit bezeichne. Die Unfähigkeit der Deutschen zu einer wirklichen revolution, die Unfähigkeit zum kritischen
    Denken gepaart mit einer naiven Elitegläubigkeit , ein Mangel an Wissen und Bewusstheit
    und der Wunsch nach einer schnellen Lösung aus den problemen heraus. Diese deutsche Gesellschaft scheint nicht in der Lage zu sein ein Che Guevara hervorzubringen, die deutschen können nur Faschismus machen weil sie schon immer ein dummes und leichtgläubiges Dienervolk gewesen sind , und für sie es schon immer einfacher gewesen war sich gegen andere Menschen aufhetzten zu lassen anstelle sich ihren eigenen Herren zu entledigen. Viele Deutsche wie auch die gesamte rechte Szene ist ein haufen erbärmlicher Feiglinge die sich nicht trauen die Machtstrukturen des deutschen Kapitalherren in Frage zu stellen , sie machen sich zum Lakai des Kapitals , und hassen auch die Vaterländer der anderen und gäbe es keine Juden, Ausländer , Gewerkschaften und Linke könnten alle Menschen glücklich und zu Frieden nachhause gehen. Für wie dumm wollen uns diese Leute halten??

    Aber es ist interessant zu sehen das die jenigen die Hetze gegen die Juden betreiben
    die gleichen sind die ihr eigenes Volk entrechten wollen , das immer dann wenn
    dieses privateigenützige Wirtschaftssystem und diese irrationale bürgerliche Gesellschaft
    in eine Krise geraten , faschistische , rechtskonserative und antiemanzipatorische Kräfte
    plötzlich aus der Versenkung auftauchen die uns unter dem Deckmantel einer Volksgemeinschaft entrechten und entmündigen wollen. Dh selbst wenn durch den
    technologischen Fortschritt man allen Menschen ein angenehmes Leben ermöglichen
    könnte , wird den Menschen das im Fachismus( 4. Reich ) verwehrt , damit die
    Menschen im Sinne dieser sozialdarwinistischen Ideologie und im Sinne einer
    veralteten Herrschaftsform weiter “leiden” sollen.

    Merke :

    In den Augen der Rechten , Faschisten und der deutschen Herrscherkaste ist ein guter Deutscher der , der sich blind einer aufgezwungenen nicht hinterfragten
    Ordnung unterwirft , selbst wenn diese Ordnung Menschenverachtend und undemokratisch
    ist , derjenige aber der das nicht tut ist ein übler Volksverrräter und landet im SA Keller.
    Die Deutschen sind nicht fähig zu erkennen das der Feind aus dem eigenen Lager kommt
    und lassen sich immer wieder vor dem gleichen Karren spannen.

    Horst Mahlers Hass gegen die Juden ist das Ergebnis seiner eigenen Unfähigkeit sich selbst und die deutsche Gesellschaft kritisch zu hinterfragen. Mahler wurde damals nicht umsonst
    aus der RAF ausgeschlossen. Sein Aufenthalt im Gefängnis hat aus ihm einen Staatstreuen, volkstümmelnden Kleinbürger gemacht.

    http://www.socialhistoryportal.org/raf/text/307158

    “das problem mit horst mahler ist und war schon immer, daß er ein dreckiger, bürgerlicher chauvinist geblieben ist, der den herrschaftsdünkel, den er in der imperialistischen maschine, durch seine karriere als anwalt – zu seiner sache gemacht hatte – auf die proletarisch-revolutionäre bewegung übertragen hat”

    C. F. von Weizsäcker sagte 1983 (vor 25 Jahren), daß sein Buch, welches er als sein letztes “großes Werk” bezeichnete, mit Sicherheit von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nehmen!
    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt: “absolut obrigkeitshörig des Denkens entwöhnt typischer Befehlsempfänger ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!” Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehrhat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwachtist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein — auch das, was ihm noch helfen könnte!!
    Ein Deutsch-SEIN kann es nicht geben mangels eines solidarischen Seins. In der Hitler-Ära wurde das besonders deutlich, auch bei den Demonstrationen in Brokdorf, auch bei den Castor-Transporten. „Deutsche“ schießen auf „Deutsche“, „Deutsche“ verraten „Deutsche“, „Deutsche“ plündern „Deutsche“ aus, „deutsche“ Männer schlagen „deutsche“ Frauen, „deutsche“ Zuhälter zwingen „deutsche“ Frauen in die Prostitution, „deutsche“ Kirchenbedienstete missbrauchen „deutsche“ Kinder. Misstrauen überall dort, wo getrennte Nationalitäten, wo völkische Betrachtungen, wo das Künstliche nach uns greift?!

  • KarlKoch  On 27. Februar 2016 at 16:17

    Mahler ist ein elendlicher Holocaustleugner und spielt die Rolle des Verräters indem er das deutsche Volk in die Falle des Antisemitismus lockt. Nur die deutschen Machteliten und das deutsche Großkapital profitieren von dieser Hetze . Die Judenhetze ist ein wissentliches Mittel um von den “wirklichen” Problemen in unserem Land abzulenken , um das korrupte “deutsche System” zu decken und zu beschützen. Wirtschaftskrisen gab es schon immer unabhängig von der Nationalität und Religion. Wie erklärt sich Mahler den Umstand das in den Ländern wo der jüdische Einfluss recht gering anzunehmen ist , wie China oder Nordkorea auch dort Wirtschaftskrisen , Korruption und soziales Elend an der Tagesordnung sind?? Hat es früher im deutschen Kaiserreich keine Krisen und sozialen Verwerfungen gegeben ? Wo waren die Deutschen 1933 , als sie die Möglichkeit gehabt hätten es besser zu machen , stattdessen hat man die Arbeiter entrechtet , die Gewerkschaften zerschlagen und jegliches kritisches Denken ausgemerzt , unschuldige Menschen , Kinder und Frauen ermordet. Wenn die Deutschen Wirtschaftskrisen und sogenannten jüdischen Machteinflüssen nur dadurch überwinden können indem sie ihr eigenes Volk entrechten , dann ist das ein Armutszeugnis , zeigt aber wunderbar auf im welchen geistigen Zustand sich die deutsche Gesellschaft nach wie vor befindet , nämlich im Zustand der Bewusstlosigkeit und der permanenten Selbstverblödung. Bevor also die Deutschen wieder anfangen die Juden für alles in der Welt verantwortlich zu machen , sollten sie lieber anfangen vor der eigenen Haustür zu kehren , und nicht die Vergangenheit zu leugnen , zu verharmlosen und sich einem pathologischen Menschenhass hinzugeben. Systemkrisen bedingen systemische Lösungsansätze und das kann die Judenhatz nicht leisten.
    Und selbst wenn es stimmen sollte das die Anzahl der jüdischen Opfer im 3. Reich geringer ist als offiziell angegeben , was macht das für ein Unterschied im Hinblick auf die Verbrechen als solches? Ob 6 Millionen Menschen umgekommen sind oder 100000 , ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen und da kann Mahler 1000 mal den Talmud zitieren dadurch wird es nicht besser , sein Versuch die Verbrechen im 3. Reich durch die Schriften des Talmuds zu rechtfertigen oder den Holocaust durch pseudowissenschaftliche revisionistische Pamphlete zu widerlegen zeigen nur auf seine Unfähigkeit die deutsche Geschichte zu akzeptieren. Die Vermeidlichen Beweise das in den Gaskammer die Massenmorde nicht möglich gewesen wären wurde allesamt als Fälschungen entlarvt. Und wenn man sich die Quellen anschaut so haben dort die Autoren untereinander abgeschrieben:

    http://uni-protokolle.de/Lexikon/Holocaust-Leugnung.html

    “Wenn man überhaupt von “Quellen” der Holocaustleugner sprechen will ist zunächst zu konstatieren dass ihre eigentliche “Quelle” die unerschöpfliche Fantasie ist mit der sie versuchen weis zu machen dass der Holocaust wie er wissenschaftlich beschrieben wurde nicht stattgefunden hat. Im übrigen dienten anfänglich die erwähnten Veröffentlichungen von Christophersen Harwood Rassinier Walendy und Stäglich als Quellen die permanent in späteren holocaustleugnenden Büchern und Beiträgen zitiert wurden. Aber als solche hatten diese Traktate bald ausgedient denn sie fußten im wesentlichen nur auf unbelegbaren Behauptungen. In den 80er Jahren kam in der Branche des holocaustleugnenden Revisionismus die Einsicht auf dass es doch ein kluger Schachzug sei sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Eine wissenschaftliche Verbrämung der eigenen Behauptungen sollte den Eindruck von Seriosität vermitteln und zugleich einen Kontrapunkt gegenüber der wahrhaften Wissenschaft über den Holocaust bilden. Die Überlegung war clever: Eine Schrift mit dem Titel “Gutachten über die Bildung und Nachweisbarkeit von Cyanidverbindungen in den Gaskammern von Auschwitz” (Germar Rudolf) klingt irgendwie seriöser als ein Pamphlet namens “Die Auschwitzlüge” .
    In Folge entstand eine wahre Flut von Publikationen die zunächst als Aufsätze in revisionistischen Zeitschriften oder als Bücher später im Internet veröffentlicht wurden – (wo sie bis heute noch abrufbar sind) – und die sich durch zweierlei auszeichnen: Erstens: Sie sind randvoll gespickt mit Fußnoten und Zitaten . Und zweitens: Da die seriöse Wissenschaft über den Holocaust den Argumenten der Holocaustleugner keine Grundlage bietet zitieren Holocaustleugner sich immer nur gegenseitig . Wer eine solche Schrift liest muss wissen dass er argumentativ permanent im Kreis herumgeführt wird da der eine Leugner stets den anderen Leugner als Quelle benennt. In vielen Fällen ist das für einen Laien nicht einmal erkennbar: Als Beispiel mag Köhler” herhalten der in vielen seiner Werke stets “Ernst Gauss” zitiert ebenso wie umgekehrt “Ernst große Stücke auf “Manfred Köhler” hält. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat ermittelt dass die Namen Pseudonyme sind. Hinter beiden Pseudonymen verbirgt sich Germar Rudolf der schätzungsweise über noch 10 weitere Alibi-Namen verfügt. Es ist davon auszugehen dass andere Holocaustleugner es Germar Rudolf gleichtun und sie sich in ihren Arbeiten auf Fantasiepersonen berufen.”

    http://www.hlz.tu-darmstadt.de/fileadmin/pdf/polis/polis19web.pdf

    “Das charakteristische Merkmal der Leugnung der NS-Verbrechen während der letzten Jahre ist der wissenschaftliche Habitus, in dem die ,Revisionisten’ auftreten. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als herrsche bei ihnen reine Wissenschaft vor, als würden sachorientierte und fachkundige Chemiker, Techniker oder Historiker argumentieren – und nicht Rassisten, Antisemiten oder Menschenfeinde. Ihr Detaillismus erweist sich jedoch bei näherer Untersuchung oft als Unwahrheit. Aus dem Zusammenhang gerissene Details werden als angebliche Schlüsseldokumente hochgespielt, mit deren Hilfe die bisherige wissen- schaftliche Darstellung ,,ausgehebelt” werden soll.
    Norman Finkelstein hat mit seinem Buch “Die Holocaust Industrie” viel aufsehen erregt , und zu einem kritischem Diskurs angeregt. Indem Buch wird unter anderem beschrieben:
    “Norman Finkelstein wirft den großen jüdischen Organisationen in den USA vor, den Holocaust für ökonomische, politische und ideologische Zwecke zu missbrauchen. Er kritisiert die “jüdischen Eliten”, die seiner Meinung nach ihren “Opferstatus” dazu nutzen, die “verwerfliche Politik des israelischen Staates und die amerikanische Unterstützung für diese Politik zu rechtfertigen”
    Das lassen wir mal so stehen , aber Finkelstein hat zu keinem Zeitpunkt den Holocaust oder die Verbrechen an den Juden als solches in Frage gestellt , interessant ist aber das dieses Buch von den Revisionisten und notorischen Antisemiten gerne als Quelle für ihre Thesen verwendet wird , obwohl sich Finkelstein in seinem Buch klar von solchen Holocaustleugnern wie David Irving distanziert hat.
    Holocaust-Leugner Irving zu drei Jahren Haft verurteilt

    http://www.faz.net/aktuell/politik/holocaust-leugner-irving-zu-drei-jahren-haft-verurteilt-1306670.html

    “Er vertrat darin unter anderem die These, daß die meisten Menschen in Konzentrationslagern nicht umgebracht worden, sondern an Krankheiten wie Typhus gestorben seien”
    Irving verhöhnt die Opfer des Holocaust mit solchen Lügen.
    Bei den “Forschungen” der Holocaust-Leugner geht letztendlich nicht um Forschung, sondern einfach nur darum, in der Öffentlichkeit den Eindruck einer Debatte zu erwecken, die es in der Wissenschaft so nicht gibt. Eine einfache Ermüdungsstrategie: man holt immer wieder irgendwelche aus dem Zusammenhang gerissenen Argumente hervor und hofft, daß die andere Seite früher oder später keine Lust mehr hat, immer denselben Unsinn stets aufs Neue zu widerlegen.
    Meinungsfreiheit bedeutet nicht zu lügen oder Lügen als Wahrheit zu deklarieren. Auch in meiner Meinungsfreiheit habe ich die Würde und Unverletzbarkeit anderer zu achten. Die Revisionisten und notorischen Juden-Hasser tun das aber nicht und haben dabei keine Reue , kein Respekt vor den Toten des Faschismus und was mir schon lange bei diesem ganzem braunen Milieu aufgefallen ist, das völlige fehlen von Empathie , Mitgefühl, Mitleid mit dem Opfern des 3. Reiches , eine völlige Gefühlskälte.
    Das alles kann man unter einer Überschrift setzten:
    Der Faschismus oder wenn das deutsche Kapital nicht mehr weiter weiß.
    Die Leugnung des Holocaust ist nichts anderes als das reinwaschen der Verbrechen des 3. Reiches und damit die Wiederauflebung eines neuen deutschen Faschismus/Nationalismus , die Errichtung des 4. Reiches aufgebaut auf die Holocaustleugnung.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung

    “Die meisten Holocaustleugner haben die Zeit des Nationalsozialismus nicht erlebt, favorisieren und erstreben aber ähnliche Staats- und Gesellschaftsmodelle. Sie betrachten das Leugnen und Relativieren des Holocaust als notwendige Voraussetzung dafür, wesentliche Ziele des Nationalsozialismus zu rehabilitieren und politisch zustimmungsfähig zu machen.”
    Was einem in diesem 4. Reich erwarten kann man im Internet nachlesen die Reichsverfassung von Herrn DR. Oberlercher und Freund von Mahler im Kern geht es dort in Wirklichkeit darum:
    -Aufrechterhaltung der Ordnung im Interesse des deutschen Großkapitals
    -Aufrechterhaltung des Industriellen u. militärischen Komplexes
    -Ausbau des Geheimdientsapparats
    -Abschaffung der Demokratie
    -Zerschlagung der Gewerkschaften und Betriebsräte
    -Wiedereinführung der Todesstrafe und die Errichtung von Zuchthäusern
    -Verbot der Menschlichkeit
    -Indoktrination falscher Moralvorstellungen durch ein religiösen Fundamentalismus
    oder auch hier:

    https://www.secarts.de/journal/print.php?no=88&lang=de

    “Zusammengefasst heißt das:
    – als Atheist und damit Jude werde ich des Landes verwiesen und mit 10 Jahren Zuchthaus bestraft.
    – als “Gottesmörder” verliere ich meinen Status als Mensch und werde für vogelfrei erklärt.
    – als “schwerer Politterrorist” werde ich zum Tode verurteilt.
    – als “Publikationsterrorist” wird mein Vermögen konfisziert und
    – als “Blutschänder” erhalte ich außerdem nochmal 4 Jahre Zuchthaus.
    – als Nicht-Diskriminierer erhalte ich obendrein nochmal 2 bis 5 Jahre Straf-Reichsarbeitsdienstverpflichtung.”
    Gemeinsamkeiten zwischen „Reichsregierungen“ und Rechtsextremisten

    http://www.verfassungsschutz.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.286749.de

    “Verlautbarungen und Aktivitäten von „Reichregierungen“ und „Reichsbürgern“ muten oftmals komisch und realitätsfern an. Bei Spinnereien bar jeder Vernunft ist man schnell geneigt, zu schmunzeln, zumal auf den ersten Blick nicht immer ein rechtsextremistischer Hintergrund offen erkennbar sein muss. Trotz allem versuchen „Reichsregierungen“, einen gesellschaftlichen Resonanzboden für rechtsextremistisches Gedankengut zu schaffen und zu bedienen. „Reichsregierungen“ sind teilweise tief in der rechtextremistischen Szene verankert. Volksverhetzende Äußerungen, Holocaust-Leugnung, Werbung für rechtsextremistische Parteien sowie Aufrufe für rechtsextremistische Demonstrationen sind keine Seltenheit. Sicherlich ist nicht jeder „Reichsbürger“ automatisch als Rechtsextremist zu betrachten. Doch die ideologische Nähe und die ideologischen Gemeinsamkeiten zwischen „Reichsregierungen“ und Rechtsextremisten liegen offen.”

    Ps: Übrigens das Deutschland kein souveräner Staat ist wußte die Linke schon in den 60er Jahren , dazu brauchen aber wir Horst Mahler nicht…;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: