Sterben für die NATO?

Für einiges Aufsehen sorgte ein Rechtsrockkonzert mit mindestens 4500 Besucher in Themar. Dieses wurde auch bestückt durch zahlreiche Redner aus dem NS-Spektrum. Was aber nicht für Aufsehen sorgte, war das die NATO-Faschisten vom Asow-Bataillon aus der Ukraine bei dieser Veranstaltung versuchten deutsche Kämpfer für ihren Kampf in der Ostukraine anzuwerben.

Siehe: http://www.belltower.news/artikel/ukrainische-faschisten-miliz-rekrutiert-deutsche-neonazis-f%C3%BCr-die-%E2%80%9Cr%C3%BCckeroberung%E2%80%9D-europas

Was auch logisch sein dürfte da man in anderen Kreisen hierzulande kaum Freiwillige finden dürfte. Nun könnte man aber sagen das die ukrainische Regierung versucht ihre Reihen aufzufüllen, schließlich gehört Asow über die Einheitsliste des Putschchefs Poroschenko jener Regierung an. Das nun eine Regierung Kontakt zu deutschen Neonazis sucht dürfte nun nicht so wahnsinnig oft vorkommen. Auch nicht das diese Regierung mit dem Segen von Washington, Brüssel und Berlin handelt. Wobei Asow um dann Donald Rumsfeld zu paraphrasieren zwar „Bastarde sind, aber unsere Bastarde“. Das Schmudelkind der NATO zwar, aber eben doch ein gern genommenes und gebrauchtes.

So kann der Freiwillige deutsche Neonazi in der Ukraine mit SS-Runen, Hakenkreuz und Hitler-Bild paradieren. Was hier zu einem Knastaufenthalt führt stört die dortige Regierung nicht, schon deshalb da die SS-Fans der Regierung angehören. Die Feuchtträume von deutschen Neonazis können in einem Freiwilligenbataillon in der Ukraine erfüllt werden. Man wird dann nur die Parade mit einer hübschen NATO-Fahne schlucken müssen. So werden sich die deutschen Kameraden dann auch sagen lassen müssen, das man dort auch mal das Israelfähnchen schwenkt, was aber nichts macht, da man natürlich antijüdische Theorien befeuert. Man ist zwar mit Israel solidarisch vertritt aber die absurde These einer „jüdisch-moskowitischen Verschwörung“.

Dies alles läuft dann als Kampf für ein „arisches Europa“ (Asow). „Arisch“ hört sich für deutsche Dummnazis schon einmal wunderbar an. Nur das in der Ostukraine nicht „Arier gegen slawische Untermenschen“ kämpfen sondern Slawen gegen Slawen. So sonderlich arisch geht es dann bei den faschistischen Milizen kaum zu. So erzählte man der linksliberalen „Zeit“ man sei „multikulturell“ mit Juden und turkstämmigen als Kämpfer. Nun wollen wir uns gar nicht in Klugscheißerdebatten ergehen das Kurden, Perser, Pakistaner und afghanische Paschtunen eher „Arier“ sind als Europäer. Was dabei heraus kommt wenn man einen ethnologischen Begriff völlig unwissenschaftlich verwendet sieht man am ukrainischen NATO-Faschismus.

Aus dem Kaukasus und aus arabischen Ländern hat man dann etwa auch tschetschenische Jihadisten als Mitkämpfer angeworben, die mit einer netten IS-Fahne auftreten. Dies belegt eine TV-Dokumentation.

Siehe: https://vimeo.com/110367534

https://www.freitag.de/autoren/abuba/islamischer-staat-kaempft-im-donbass

Normalerweise sollte man aber meinen das die Kopfabjihadisten Wotan-Anhänger ohne zu fragen die Köpfe abschneiden. Zumindest gelten heidnische „Götzenanbeter“ theoretisch als die übelsten gottlosen Gestalten – schlimmer noch als Schiiten, Juden und Christen. Fluchwürdiger als Wotansanbetter sind im Jihadismus nur noch Atheisten.

Da sich unter den Freiwilligen viele NS-Black Metal Fans finden führt Asow auch eine „menschenfeindliche Division“. Die nennt sich ernsthaft so. Damit man auch mal gleich bescheid weiß! Das große deutsche Vorbild ist dann der sozialdarwinistische Mörder „Möbius“, der in Teilen des NS-Spektrums warum auch immer genau verehrt wird. Was wohl schon irgendwie etwas mit einer „Menschenfeindlichkeit“ zu tun haben wird.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Hendrik_M%C3%B6bus

Die „Junge Welt“ berichtete schon vor einiger Zeit über angebliche Freiwillige aus Franken. Da diese zumindest über eine Facebookseite verfügten – was von der JW aber gar nicht aufgeführt wurde – und dem aktuellen Anwerbeversuch lässt sich vermuten das daran schon was dran sein wird. Welches fränkische Spektrum dann hierfür in Frage kommt wird sich gar nicht so schwer erraten lassen. Wozu sich dieses Spektrum aber nun natürlich nicht ganz eindeutig „öffentlich“ bekennen wird – schon darum da es sich rein juristisch und theoretisch um einen strafbaren Akt handelt. Wer sich in einer paramilitärischen Miliz im Ausland an Kämpfen beteiligt, wo der Verdacht besteht das diese in Kriegsverbrechen verwickelt ist, muss mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen – zumindest theoretisch.

Nun muss aber jeder der sich eventuell Freiwillig meldet wissen das in der Ukraine nicht geschwätzt wird. So ist die Gefahr in Deutschland umzukommen relativ gering, da man es bei Auseinandersetzungen mit Linken nur mit Fäusten und Flaschenwürfen zu tun hat. Dagegen verügt der Gegner in der Ostukraine über Panzer, Artillerie und Maschinengewehre. Oder über Kämpfer aus der berüchtigten Berkut-Sondereinheit von Janukowitsch. Zudem wohl auch über tschetschenische Kämpfer die von dem Putin-Verbündeten Kadirow geschickt wurden. Diese sind berüchtigt für Todesschwadrone und Folterungen – in Tschetschenien.

So sind die Verluste der faschistischen Milizen größer als unter der offiziellen ukrainischen Armee weil diese zumeist an forderster Front kämpfen und die ukrainischen Volksmilizen zudem besonders erpicht darauf sind einen Faschisten abzuschießen. Ob nun deutsche Neonazis überhaupt in diesem Umfeld kampftauglich sind, dies ist dann schon eine Frage. Es ist auch ein Unterschied ob einer durch den Wald kriecht oder Gefahr läuft von einem echten Panzer platt gemacht zu werden. Asow-Begeisterte wie der anonyme Kommentator „Antikomitern/Brauner Soldat“ die SdV-Schreibern mit dem Tod drohen können ja nun mal zeigen wie mutig sie wirklich sind.

Verfasser: Sozrev

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: