Ehrlose NATO-Faschisten

In einem Text hatten wir bereits vermutet das es scheinbar einige deutsche NATO-Faschisten darauf angelegen haben könnten für die NATO zu sterben.

Siehe:https://sachedesvolkes.wordpress.com/2017/07/28/sterben-fuer-die-nato/

Dies findet nun durchaus Bestätigung durch einen Bericht des Nachrichtenmagazines Spiegels, wie auch durch eine Darstellung auf Russia Today. In den letzten Monaten sei die Zahl ausländischer Kämpfer in den Reihen der ukrainischen Faschisten massiv angestiegen, darunter steige insbesondere der Anteil von BRD-Söldnern.

Siehe: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ukraine-deutsche-soeldner-heuern-bei-rechtsextremem-freiwilligenbataillon-an-a-1177400-amp.html

und https://www.rt.com/news/409605-germans-join-ukrainian-azov/

Bereits vor einiger Zeit vermutete die marxistische Tageszeitung Junge Welt das in den Reihen des Asow-Bataillons vermehrt deutsche „Neonazis“ kämpften, die man dem Dritten Weg zusprach. Auf dies könnte man auch eventuell kommen wenn man sich neuere Reiseberichte des Dritten Weges ansieht. Als Topvertreter des Dritten Weges waren hier vor allem „Matze“ Fischer und Kai Zimmermann angereist um den Verbündeten ihre Aufwartung zu machen. Ob sie auch „Freiwillige“ für den Kampf in der Ostukraine mitbrachten ergibt sich daraus nun freilich nicht, weil dies nach internationalem Recht auch ein Strafstandbestand wäre, so das kaum einer so dumm sein wird, dies in einem öffentlich zugänglichen Text zu schreiben. Das aber die Vermutung nahe liegt dürfte sich aus logischen Gründen ergeben.

Siehe: https://der-dritte-weg.info/2017/10/20/zu-besuch-bei-asow/

und https://der-dritte-weg.info/2017/10/16/tod-den-verraetern-30-000-nationalisten-marschieren-durch-kiew-video/

Natürlich muss der deutsche NATO-Faschist sein Tun auch irgendwie rechtfertigen. Diese Rechtfertigung sieht nun so aus das also NATO-Faschisten gegen russischen und amerikanischen Imperialismus und für die Freiheit Europas kämpften. Dies ist nun sicherlich sehr „logisch“, da wie internationale Quellen berichteten Asow-Kämpfer schon 2012 auf NATO-Basen für den Kampf in der Ukraine ausgebildet wurden. Daraus wird sich also ganz logisch ergeben, das man es hier mit Anti-NATO-Kämpfern handeln wird, die auch genauso deshalb auf eigenen Propagandabildern mit NATO und HK-Fähnchen posieren.
Der Dritte Weg nennt sich nun selbst „national, revolutionär und sozialistisch“ oder gar „nationalrevolutionär“.

Karl Marx hatte nun bemerkt als es weder eine NATO noch den Dritten Weg gab, das man jemanden nicht danach beurteilen könne was er sein will, sondern was er konkret tut. Der von Fischer umworbene Asow-Chef Biletsky hat nun jedenfalls im ukrainischen Parlament ganz „revolutionär“ und „sozialistisch“ für jede Kürzung und vor allem für die harte neoliberale Auslieferung der Ukraine an das Diktat des IWG gestimmt. Der „Rechte Sektor“ mit dem der Dritte Weg ebenso kooperierte, vom Dritten Weg zu „nationalrevolutionär“ erklärt, verkündete nun in einer Presserklärung man sei „Verfechter der veranwortlichen Eigenininiative anstelle des extremen ökonomischen Determinismus“.

Auch sonst gibt man sich zumindest in Erklärungen ganu neoliberal und „emanzipiert“. So erklärte man, jede Form vom Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sei zu bekämpfen und zwar mit „allen zur Macht stehenden Mitteln“. Es ging dann weiter: Der Rechte Sektor sei gegen alle Formen von „Xenophobie, Rassismus und Antisemitismus“. Ach ja und natürlich „gegen Nazis“. Da in der Regel deutsche Normalos keine ukrainischen Texte lesen durfte man dies auch für die deutschen Leser in der liberalen „Zeit“ ausbreiten. Ob nun dann der Dritte Weg aus sauberen zivilbürgerlichen „Anti-Nazis“ bestehen soll wäre interessant zu erfahren.

Auf Nachfrage erklärte nun auch Asow (HK und NATO) man habe gar nichts mit Neonazis am Hut. Das sei eine russische „Lüge“, die dann auch noch so an anderer Stelle der Vorwurf von einigen oder vielen deutschen Nationalen übernommen werde. Ob der Nazivorwurf nun nur russische Propaganda sei wäre dann als Frage auch an Wuttke und Fischer zu richten. Nun hält sich aber der deutsche Neonazi für besonders ehrenhaft. Ein Kampfgefährte der nun erklärt sein Verbündeter sei verdammenswert und man habe mit solcherlei angeblich gar nichts zu tun, wird sich wohl ehrlos verhalten. Scheinbar stört es aber die eigene „Ehre“ auch nicht das man für die Presse sich ohne genaue Namensnennung vom Dritten Weg distanziert, falls es sich bei diesen nicht um „Antifaschisten“ handeln soll.

Aber an solche Märchen glauben sowieso nur scheibar schwachsinnige. So erklärte etwa die Kopfabschneider-Terrororganisation Al Nusra in Syrien, gerichtet an Westvertreter, die Vorwürfe seien allesamt erstunken und erlogen. Man strebe in „Wahrheit“ nach einer Demokratie in Syrien mit „Menschenrechten“ und allem was ein westlicher Naivling gerne hören möchte. Nur Schwulenrechte. „Ehe für Alle“ und Transgender fehlten in der Aufzählung.

Was aber gar nicht der Punkt ist. Der Punkt ist eher das sich bei Asow aller Wahrhscheinlichkeit keine Mitglieder der Grünen und CDU melden werden, weil die eben doch nicht scharf sein dürften an der „Ostfront“ zu sterben. Es reicht noch zu einer BILD-Story in welcher dargestellt werden sollte, dass Asow eben doch für „unsere“ Werte – gemeint sind die der WWG – steht. Für diese dürfen dann deutsche Dummneonazis sterben. Auch wenn diese sich vielleicht etwas anderes vorstellen dürften, warum sie nun im Kampf fallen. Aber für deren Dummheit kann ja die BILD nichts.

Biletsky selbst verhält sich nun selbst taktisch aus seiner Warte „klug“, weil er NATO, USA und IWF und anderen Verlässlichkeit signalisiert, aber weiß das er eben neben seinen militanten ukrainischen Faschistenmilizen auf Neonazis aus dem Ausland angewiesen ist. Was in etwa auch der Taktik von Jihadisten in Syrien und Libyien entspricht. Die weitaus größere Dummheit liegt dann bei deutschen Neonazis, die sich diesen NATO-Kampf anschließen. Jene gehen ja im Gegensatz von Biletsky davon aus, dasa an ihren absurden „Begründungen“ etwas dran sei.

Nun ist nicht ganz klar ob Matze Fischer etwa im „Kosakenhaus“ von Asow wusste das die Kosaken über die Grenze der Ukraine gekommen sind um seine Verbündeten abzuknallen – mit Mann, Frau und Maus. Höchst wahrscheinlich werden nun die Kosaken auch auf deutsche Nazisöldner feuern. Ob das aber im Sinne des Dritten Weges sei, dies ist höchst fragwürdig. Eine Front ist weder ein Kindergeburtstag, noch das selbe wie eine dagegen doch harmlose Keilerei mit der Antifa. Zumindest hantiert die Antifa nicht mit Maschinengewehren, Granaten, Raktenwerfern und auch einigen Panzern.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=XYEAmk5mL_M

„Matze“ Fischer sollte vielleicht auch mal erklären wie das dort mit möglichen IS-Kampfgefährten ist? Da IS-Jihadisten dort mit Asow zusammenarbeiten ist es nicht so unwahrscheinlich, das Neonazi und Jihadist im gemeinsamen Schützengraben liegen. Auf eine Erklärung wie nun ein solches Szenario genau einem „europäischen Abwehrkampf“ dienen soll, wäre man schon sehr gespannt. Ob es nun eine solche „Erklärung“ geben wird ist aber sehr unwahrscheinlich. Man wird sich wohl doch nicht noch mehr lächerlich machen wollen.

Siehe: https://clarionproject.org/isis-aligned-chechens-ukraine-fight-alongside-neo-nazis/

und https://theintercept.com/2015/02/26/midst-war-ukraine-becomes-gateway-europe-jihad/

Verfasser: Sozrev

Kommentiere oder hinterlasse ein Trackback: Trackback-URL.

Kommentare

  • Mustafa Weber  Am 17. November 2017 um 20:32

    @Sozrev

    Gibt es zu diesen Aussagen auch die Artikel/Dokumente? Es wäre nett, wenn Du das verlinken könntest.
    Nicht dass es später heißt, dies ist eine russische Lüge, die übernommen wurde..

    „[..] Asow-Chef Biletsky hat nun jedenfalls im ukrainischen Parlament ganz „revolutionär“ und „sozialistisch“ für jede Kürzung und vor allem für die harte neoliberale Auslieferung der Ukraine an das Diktat des IWG gestimmt. Der „Rechte Sektor“ [..] verkündete nun in einer Presserklärung man sei „Verfechter der veranwortlichen Eigenininiative anstelle des extremen ökonomischen Determinismus“. [..] So erklärte man, jede Form vom Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sei zu bekämpfen und zwar mit „allen zur Macht stehenden Mitteln“. [..] Der Rechte Sektor sei gegen alle Formen von „Xenophobie, Rassismus und Antisemitismus“. Ach ja und natürlich „gegen Nazis“.

    Auf Nachfrage erklärte nun auch Asow (HK und NATO) man habe gar nichts mit Neonazis am Hut. Das sei eine russische „Lüge“ [..]“

  • sozrev  Am 17. November 2017 um 23:05

    Nun auf die Schnelle, mal ohne ukrainische Quellen – vermutlich versteht die keiner.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/donezk-rechter-sektor

    Zitat stammt aus dem Buch „Antifa heißt Luftangriff“ mit ukrainischer Quelle.

    https://www.laika-verlag.de/edition-theorie/antifa-heisst-luftangriff

    Asow HK und NATO-Bildchen…http://www.hart-brasilientexte.de/wp-content/uploads/2014/03/AsowBataillon-1024×585.jpg

    Eine Darstellung über die Zustimmung von Asow-Parlaments-Faschisten zu dem IWF-Diktat findet man unter anderem in diesem Buch.

    http://www.buchdienst-hohenrain.de/Grabert-Hohenrain-Titel/Neuerscheinungen/Rode-Bernhard-Pulverfass-Ukraine.html

  • sozrev  Am 17. November 2017 um 23:18

    Falls es dich interessiert. Habe schon öfters mal was über Biletsky geschrieben. Der wurde ins Parlament gewählt über die Einheitsliste von Poroschenko und zwar auf Listenplatz NUMMERO DUO. Jedwelche lächerliche Behautung Asow sei „gegen“ die Regierung ist einfach mehr als lächerlich. Ist eher als „Witz“ zu sehen von Leuten die das „ernst“ meinen. Ernst zu nehmen ist dies aber kaum! https://sachedesvolkes.wordpress.com/2014/09/16/regierungsdummfaschismus/

  • Schwab  Am 19. November 2017 um 10:47

    @Sozrev

    Ein scharfes Schwert – der Ehr-Begriff!

    Nach meinem Ausschluß aus zwei Burschenschaften aus politischen Gründen vor Jahren, bei dem ich aus einer Burschenschaft „unehrenhaft“ ausgeschlossen wurde, weil ich „Bundesbrüder“ beleidigt haben soll, habe ich mir über den „Ehr-„-Begriff vertieft Gedanken gemacht.

    Im Grunde genommen gibt es nicht d i e „Ehre“. Es gibt weltweit, auch in unserem Kulturkreis verschiedene Ehr-Begriffe. Beispielsweise haben Frauen einen anderen Ehr-begriff als Männer, Gauner, Ganoven und Dirnen einen anderen als bürgerlich anständige Menschen, usw. Über gesellschaftliche Randgruppen und deren Ehr-Begriffe hat beispielsweise der österreichische Soziologe Roland Girtler viel geforscht.

    Neonazis wie Fischer und Wuttke haben wohl in ihrer eigenen Welt, in der sie leben, einen anderen Ehr-Begriff wie Sozrev. So viel zum Pluralismus des Ehr-Begriffs.

    Für mich persönlich wichtig – aus meiner eigenen Erfahrung – ist es, zwischen innerem und äußerem Ehr-Begriff zu unterscheiden. Das heißt, daß andere einen als (un-) ehrenhaft bezeichnen, ist das eine, wie man sich selbst sieht, das andere.

    Die innere Ehre ist das einzig entscheidende. Gerade im Luther-Jahr. Als katholisches Kind – seit langem aus der Kirche ausgetreten – bin ich typischer Lutheraner: hier stehe ich und … ich stehe alleine vor meinem Gott und betreibe Gewissenserforschung. Wie stehe ich zu mir selbst?

    Nur das ist entscheidend. Die äußere Ehre, auch die im Burschenschaftermilieu ist bürgerlich. Es geht dabei um die äußere Reputation in der Gesellschaft, gegenüber anderen. Bei der äußeren Ehre ist eigentlich nur wichtig, daß man mit Menschen, die einen gegenüber anderen herabsetzen – wie ein rechter Rechtsanwalt aus Regensburg mich verhöhnt, weil ich es im Leben zu nichts gebracht hätte -, den persönlichen Kontakt abbricht. Gerade im Zeitalter des Internets kann man Schmähkritik gegen einen selbst nicht ausschließen, man kann aber ausschließen, sich mit Personen abzugeben, die einen öffentlich oder hintenrum gegenüber Dritten herabsetzen.

    Du, Sozrev, hast freilich einen Widerspruch aufgedeckt: Wie kann es sein, daß Neonazis für sich in Anspruch nehmen, die weiße Rasse in Europa erhalten zu wollen, dieses Ziel aber im Bündnis mit der NATO gegen Putin-Rußland durchsetzen wollen. Auch der Hinweis, Putin sei nicht völkisch, er verfolge russische Neonazis, er sei von Juden gesteuert, usw., kann an der Blödsinnigkeit dieser Gedankenkonstruktion nichts ändern.

    Aber wie gesagt, in der Gedankenwelt von Neonazis verhält sich dieser Sachverhalt vielleicht ganz anderes. Auf die eigene Gewissenserforschung kommt es an! Für Fischer und Wuttke ist es wichtig, wie sie sich selbst sehen, nicht wie @Sozrev und andere diese sehen mögen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: