Nürnberger Lügenpresse?

Seit dem Erstarken der rechten Opposition in Deutschland ist vermehrt die Rede von der „Lügenpresse“, welche die Deutschen über die politische Wirklichkeit täusche. Nun ist ein Lügner jemand, der bewußt seinem Publikum die Unwahrheit erzählt. Hingegen ist jemand, der, weil er falsch informiert ist, die Unwahrheit verbreitet, kein Lügner. In den meisten Fällen wird in den Systemmedien die Wahrheit verbogen, indem nur selektiv Teilwahrheiten verbreitet werden. Beispiel „Nürnberger Nachrichten“ (NN), die unlängst wieder einmal die rechte Opposition in Deutschland schlecht machte, weil diese Hysterie über den Migrationspakt der UNO verbreite.

Siehe hierzu:

http://www.nordbayern.de/un-migrationspakt-zwischen-fakten-und-gefuhlter-bedrohung-1.8331358?searched=true

Die NN behaupten, daß im Migrationspakt stehe, daß durch eine Unterzeichnung durch die Staatsführungen deren Souveränität nicht untergraben werde. Dieser Pakt sei absolut unverbindlich. Wenn aber dieser Pakt keine bindende Wirkung besitzen soll, warum soll dieser dann von den Staaten unterzeichnet werden?

Der konservative Publizist Jan Fleischhauer hat in dem 32-seitigen Pakt insgesamt 89mal das Wort „Verpflichtung“, „wir verpflichten uns“ und ähnliche Worte gezählt.

Siehe hierzu:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/migrationspakt-warum-deutschland-nicht-unterzeichnen-darf-kolumne-a-1239796.html

http://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf

Also dieser Pakt soll „unverbindlich“ und „verpflichtend“ für die Staaten zugleich sein!? Dies scheint auf ein Täuschungsmanöver hinauszulaufen. Zumal in diesem Pakt ausführlich – unter „Ziel 5“ – die Rede von Verpflichtung zur Migration in die Arbeitsmärkte die Rede ist. Womit klar wird, daß das transnationale Kapital hinter diesem Pakt steckt, worüber die Systemmedien uns nicht informieren. So viel zur (Teil-) Wahrheit der Systemmedien.

Jürgen Schwab

Bücher von Jürgen Schwab:

Die Manipulation des Völkerrechts. Wie die „Westliche Wertegemeinschaft” mit Völkermordvorwürfen Imperialismus betreibt. Kyffhäuser Verlag, Mengerskirchen 2011, 14,95 Euro.

Angriff der neuen Linken – Herausforderung für die nationale Rechte. Hohenrain Verlag, Tübingen 2009, 9,80 Euro.

Die „Westliche Wertegemeinschaft”, Abrechnung, Alternativen. Hohenrain Verlag, Tübingen 2007, 9,80 Euro.

Volksstaat statt Weltherrschaft. Das Volk – Maß aller Dinge. Hohenrain Verlag, Tübingen 2002, 9,80 Euro.

Kommentiere oder hinterlasse ein Trackback: Trackback-URL.

Kommentare

  • sozrev  On 28. November 2018 at 23:22

    Natürlich ist bei den NN wohl auch Sahra „böse“.

    https://www.welt.de/newsticker/news1/article184378912/Parteien-Spiegel-Wagenknecht-kritisiert-UN-Migrationspakt.html

  • Schwab  On 29. November 2018 at 19:39

    Ja, in der Tat, Wagenknecht und Lafontaine wurden in den NN als „Spalter“ mit ihrem Projekt Aufsehen beschimpft.
    Auch hier die gleiche Methoden der selektiven Wiedergabe von Argumenten. Lafontaine habe schon damals bei Bundeskanzler Schröder die Brocken hingeworfen. Also einer, der immer vor der Verantwortung davonläuft. Die Gründe, warum Lafontaine die Regierung Schröder und später die SPD verlassen hatte (Sozialabbau und Kriegseinsätze) wurden in den NN nicht einmal erwähnt. Auch die Argumente von „Aufstehen“, gegen den Neoliberalismus zu sammeln, der ja auch die SPD (und Grünen) ergriffen hat, werden nicht einmal erwähnt. Die NN sind ein reines Propagandablatt der Mainstream-SPD. Im gleichen Verlag erscheint auch die NZ (Nürnberger Zeitung), etwas kleiner als die NN, für die CSU-Wähler (die oben verlinkte Internetseite haben NN und NZ gemeinsam). Und auf alles was links und rechts von NN und NZ abweicht, wird eingeprügelt. Und ganz schlimm ist für die NN-Redaktion, daß man die Erfindung des Internets nicht mehr rückgängig machen kann ..

    • Holger Jung  On 26. Februar 2019 at 11:00

      Genau meine Meinung!! Hatte die NN jahrelang von Nachbarn nachbekommen u. gelesen, ich weiß dies seit langem ung finde man kann sie -wie so viele Medien (Spiegel, Stern, WAZ (aus NRW) ) -nicht mehr lesen. Man spürt und merkt wie Sie versuchen den Leser zu manipulieren,ja sogar zu belehren!!

  • Schwab  On 1. Dezember 2018 at 08:15

    Indymedia müßte sich eigentlich aufstehen anschließen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: