Kategorie-Archiv: Literatur

Stefan Schubert: Anis Amri und die CIA

Araber-Versteher!

Der verstorbene Peter Scholl-Latour hat auf dem BRD-Orientexperten Markt einen würdigen Nachfolger gefunden und zwar Michael Lüders, dessen Bücher seit einigen Jahren jeweils Verkaufsschlager sind. Als Islam und Nahostexperte ist er auch häufig zu Gast in TV und Rundfunk. Lüders größter Erfolg war wohl „Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet“ und ist im C.H.Beck Verag erschien – ein Topverlag für politische und historische Werke. Dieses Buch erschien zwar bereits 2015 hat aber zahlreiche Neuaflagen erfahren und dominierte fast zwei Jahre lang die Top-10 der meistverkauften Sachbücher. Es stand sogar über viele Monate auf den ersten Platz. Wohl etwa ein Jahr lang. Weiterlesen

Kapitalverkehrsfreiheit – die höchste Form der Freiheit. Eine Weltarmee der Finanzelite marschiert gegen uns

Michael Nier

Gesellschafts- und Politikverständnis kommt ohne zeitgemäße Kapitalismuskritik nicht aus. Wenn man die Politik verstehen will, dann muss man in das Gravitationszentrum der heutigen Gesellschaften schauen. Und das liegt in der globalen Finanzwirtschaft. Schon vor über 100 Jahren hat Rudolf Hilferding sein Werk über den „Imperialismus“ geschrieben. 1916 erschien Lenins „Der Imperialismus als höchstes und letztes Stadium des Kapitalismus“. Dieses „letzte“ Stadium hält nun schon weit über 100 Jahre an. Wir haben heute eine immer intensiver werdende Herrschaft der Finanzwirtschaft als Hauptwirtschaftszweig der Superreichen. Diese Herrschaft bewegt sich in eine globale dramatische Phase. Weiterlesen

Wer sind die Trump-Wähler und was wollen diese?

Mit Donald Trump befassen sich zwar zahlreiche Bücher und Zeitungen, aber bislang kaum mit seinen Wählern, was diese umtreibt, ihre Motive sind. Umfragen lassen jedenfalls vermuten das Donald Trump in den USA wahrscheinlich gute Chancen auf eine Wiederwahl hat, obwohl man in der deutschen Presse genau das Gegenteil animmt, weil man es annehmen möchte. Nun befasst sich eine Neuerscheinung auf erstaunliche sachlicher Ebene mit denjenigen die Trump wählten und dies obwohl es sich bei dem Verfasser um einen Trump-Gegner handelt. Weiterlesen

Die verpasste Gelegenheit!

Der ehemalige hochrangige ZDF-Journalist Wolfang Herles hat ein neues Buch unter dem Titel „die neurotische Nation“ veröffentlicht. Dieser schreibt für „Tichys Einblick“, eine liberalkonservative Zeitschrift die dem rechten CDU-Flügel und der AfD nahe steht. Was Herles in seiner Abrechnung mit „den Deutschen“ beklagt ist nicht nur die Merkel-Republik, sondern auch der „Nationalismus“ der unbelehrbaren Germanen und natürlich auch ganz neoliberal ein den Deutschen gemeiner „Sozialismus“. Weiterlesen

Ernst Niekisch – zwischen Dichtung und Wahrheit

Von Jürgen Schwab

Welche politischen Positionen vertrat Ernst Niekisch? Zur Beantwortung dieser Frage reicht ein einzelner Aufsatz nicht aus. Niekischs Person und Werk sind äußerst vielschichtig und über die Zeit hinweg auch widersprüchlich. Sicherlich wird auch jeder Niekisch-Verehrer und Gegner seinen eigenen „Niekisch“ genau kennen. Mir geht es dabei nicht anders. Meine nationalrevolutionäre Position, die ich seit Anfang der 1990er Jahre – zunächst durch Lektüre, später auch publizistisch – entwickele, bezieht sich wesentlich auf Niekisch. [1] Dabei sollte es aber auch der Niekisch-Anhänger nicht an kritischer Distanz fehlen lassen. Weiterlesen

Politische Morde

Das neue Compact-Spezial beschäftigt sich mit politischen Morden im 21. Jahrhundert und zwar mit solchen bei denen es eine offizielle und eine „inoffizielle“ Version gibt. Das Spektrum reicht von Morden an Rosa Luxemburg, Walther Rathenau, Rudolf Heß, dem sogenannten „Röhm-Putsch“, JFK, „die“ Monroe, Schleyer und Buback (RAF), über Olof Palme, Jörg Haider, Jürgen Möllemann bis hin zum NSU und vielem mehr. Weiterlesen

Hayek-Neonazis

Auf der hetegorenen Rechten hat das Buch „Marx von rechts“ für einige Diskussionen gesorgt, wie auch für empörte Reaktionen, wofür schon alleine der für viele provokative Titel, wie auch der Inhalt Rechnung trägt. Zum einem wurde an sich die Thematik des Buches: eines Antikapitalismus von „rechts“, wie auch ener Vesachlichung der Gedanken von Karl Marx an sich, von der sozial-und nationalrevolutionären Sache des Volkes, einiger Kommentaoren auf Sezssion.de und anderen Internetseiten für positiv befunden. Weiterlesen

Marx von „rechts“?

Jüngst ist im Jungeuropa Verlag ein Buch erschienen welches das Potential besitzt um für Diskussionsstoff zu sorgen. In „Marx von rechts“ schreiben drei Kenner der Materie, die allesamt der „Neuen Rechten“ zuzurechnen sind – der Franzose Alain de Benoist, der Italiener Diego Fusaro und der Deutsche Benedikt Kaiser. Alle drei Autoren sehen sich nicht als klassische Rechte, sondern ihnen geht es um eine „Aufhebung der klassischen links-rechts Dichtonomie“. Was dem Buch auf der letzten Seite zu entnehmen ist. Der Begriff „rechts“ ist vom Verlag ausgewählt worden. Weiterlesen

Der Goodfather of Realpolitik und ein Nachahmer

„Realpolitik! Nichts auf weitere politischer Flur kann dreckiger, drekiger und gemeiner sein. Da wird der beste Wille zur Fratze der Macht.“

Joschka Fischer, 1974 in „Wir wollen alles“.

„Wo und wann wurden jemals in Parlamenten entscheidungen gefällt?“…“Was ist der Parlamentrismus und die Hoffnung nach parlamentarischer Veränderung? Ein Synoym für Korrution, Verrat an den eigenen Positionen,eine ekelhafte Veranstaltung derjenigen die sich am System fett fressen wollen“.

Daniel Cohn-Bendit, 1978, im „PflasterStrand“ zitiert nach Christian Schmidt „Wir sind die Wahnsinnigen“. Joschka Fischer und seine Frankfurter-Gang.“ 1999

„Was hat die Realpolitik erreicht? Eine Politik die besser von SPD bis FDP umgesetzt werden kann nur unter einem verbrämten ökologischen Worteklingele. Wozu braucht es da überhaupt Grüne Realpolitiker wenn man diese auch wo anders nur billiger haben kann?“

Matthias Beltz. Schwarze Politik. Pamphlet gegen die öffentlichen Harmoniestifter. 1987 (Anmerkung) Weiterlesen