Österreich: Basti, Bumsti und eine „Prinzessin“ möchten Kanzler werden

Zunächst eine Berichtigung: In meinem Beitrag vom 17. September („Wenn Wahlen etwas ändern würden…) hatte ich eine Bemerkung von Georg Büchner („…dass das Volk den Karren zieht, auf dem die Politiker ihr Theater spielen) irrtümlich Gottfried August Bürger zugeschrieben. Darauf machte mich eine liebe Blog-Besucherin aufmerksam. Das Zitat selbst bleibt aktuell so wie es ist und es eignet sich als Einstieg auch für diesen Beitrag.

Es gibt ohne Zweifel interessantere Persönlichkeiten als sich gegenseitig beflegelnde Politiker, und es gab schon einmal größere Parteien, groß im Sinne von Tiefe und Wahrhaftigkeit. Parteien, die zugleich ein Ideal verkörperten, Politiker, die nicht bloß auf alltägliche Weise zu denken vermochten, sondern auch zu wissen und zu glauben. Sie lebten eine klare Anschauung, ohne dem großen Jahrmarkt des Lebens, den „Events“ und „Locations“ ein allzu großes Augenmerk zu schenken. Man hätte keine Bedenken gehabt, von ihnen einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Weiterlesen

Advertisements

Umfall-Höcke oder die Pseudo-„Nationalkonservativen“ der AfD

Der „Rechtsaußen-Flügel“ (Lucke-Freund Dieter Stein in der JF) gibt sich derzeit ziemlich zahm. Björn Höcke, der AfD-Landeschef aus Thüringen, der medial als Führer dieses Flügels gilt, hatte vor Monaten in einem Interview mit der souveränistischen Zeitschrift „Compact“ bewiesen das er eben vieles, aber kein echter „Nationalkonservativer“ ist.

So distanzierte sich Höcke in Compact („Petry Heil?“) teilweise von seiner Aussage nicht alle NPD-Mitglieder seien „Extremisten“. Die Differenzen mit Frauke Petry seien in diesem Zusammenhang „Vergangenheit“. Mit Petry gäbe es „keine inhaltlichen Differenzen“, sondern nur Meinungsverschiedenheiten in „bestimmten Stil- und Umgangsformen“. Was aber noch vor dem Ausschlussverfahren gegen ihn war, welches vor allem von Petry forciert wurde. Weiterlesen

„Österreich Zuerst!“

Bei der anstehenden Bundestagswahl in der Bundesrepublik geht es nur um die Frage ob Angela Merkel mit der SPD in einer großen Koalition weiterregiert oder aber mit der Lindner-FDP. Allerdings wird wohl zum ersten mal in der Geschichte der Bundesrepublik mit der Alternative für Deutschland (AfD) eine Partei in den Bundestag einziehen die als „rechts“ von den Unionsparteien zu verodnenen ist. Umfragen sehen die AfD mit 10 bis 12 Prozent der Stimmen gar auf den dritten Platz. Patriotisch gestimmte Protestwähler werden damit das erste einmal wenigstens im Parlament im Parlament ihren stimmenmäßigen Niederschlag finden. Weiterlesen

Der Hitler-Mythos

Adolf Hitler arbeitete spätestens seit dem Jahr 1923 an seinem eigenem Führer-Mythos, woraus ein Hitler-Kult erwuchs, nachdem er zu Anfang seiner Karriere nur ein „Trommler“ sein wollte, der einem nahezu sagenhaften und mystischen Erreter vorarbeit leistet. Hitler glaubte selbst an seine fast schon mythologische Kraft, an die Vorsehung die ihre schützende Hand über ihn hält und laut Hans Frank soll er sich in Gesprächen gerne mit Jesus verglichen haben. Scheinbar glaubte Stalin nach 1945 an Hitlers „Unsterblichkeit“, da er das Gerücht verbreiten ließ Hitler sei am Leben. So haben auch US-Behörden mittels Fahndungsportrait – „so könnte Hitler heute aussehen“ – nicht an sein Ableben geglaubt – zumindest Teile der US-Geheimdienste. Weiterlesen

Deutschland wählt, und Monsieur Macron stellt die Weichen

Deutschland schreitet zur Urne. Deutschland? Ich habe da so meine Bedenken. Aber dass Deutsche und solche, die man neuerdings dazu zählt, demnächst ihre Stimme abgeben werden, da besteht kein Zweifel. Doch dies ist für Eingeborene längst ein probates Mittel, um sich selbst abzuschaffen. Was anderes soll es denn sein, wenn man noch immer jene wählt, die nichts anderes als eben das im Sinne haben. Keinesfalls wird es später einmal so sein, dass man als Deutscher auf seinem Grund und Boden in Zukunft noch gut und gerne leben wird können. Ein dahin ausgerichtetes realitätsfernes Wunschdenken der Verwalterin eines US-Protektorats lässt bestenfalls Willkommens-Gäste frohlocken. Vielleicht ist die Botschaft ohnehin an diese gerichtet. Via Internet sind sie ja dabei. Weiterlesen

Das wahre Österreich

Im Sommergespräch von Tarek Leitner (ORF) mit HC Strache (FP) hieß es, die Freiheitlichen wollten ein Ministerium für Heimatschutz und Leitkultur. Ist ja gut. Strache, von Leitner um eine Definition des Begriffs Leitkultur gebeten, schien ziemlich hilflos, blieb verallgemeinernd an der Oberfläche, hob aber zumindest hervor, dass in der Schule deutsch gesprochen werden sollte. Aber ist das alles, was die Partei dazu zu sagen hat? Dabei sollte gerade die FP-Führung nicht nur die unzähligen Österreich-Bekenntnisse* maßgeblicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich zumindest bis in die 1970er Jahre sehr klar zu einer bestimmten jahrhundertealten österreichischen Leitkultur bekannt haben, kennen. Weiterlesen

Der AfD-„Sozi“

Der Alternative für Deutschland (AfD) wird von nahezu jedem Politiker der Bundestagsparteien und in jeder politischen Talkshow unterstellt sie habe nur einfache Antworten auf komlizierte Sachverhalte, womit auch gesagt werden soll, dass die Politiker der AfD mehr oder weniger „Dummköpfe“und Bauerfänger seien. Gegen diesen Vorwurf spricht zumindest das sich in der AfD zahlreiche Bildungsbürger, Professoren und Doktoren, Wirtschaftswissenschaftler und Ökonomen versammeln. Von einer intellektuell dünnen Funktionärsriege kann man also kaum sprechen. Dieses Arguemt dient eher dazu sich einer sachlichen Diskussion zu verweigern und gleichsam die Wähler der AfD als „Idioten“ zu beschimpfen. Weiterlesen

Besprechungen (33)

Vor gut 30 Jahren, am 17. August 1987, verstarb Rudolf Hess im Gefängnis von Berlin-Spandau.

Siehe hierzu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_He%C3%9F

Auch wenn dies nicht bewiesen ist, es spricht vieles für die These, daß der einstige Führerstellvertreter von den Briten, die zu diesem Zeitpunkt das Gefängnis leiteten, getötet wurde. – Dieses Ereignis, das damals wie ein Lauffeuer durch die nationale Rechte ging, über das natürlich auch in den etablierten Medien berichtet wurde, löste einen Sturm der Empörung unter nationalen Deutschen aus – was keinesfalls auf das Spektrum des Neonazismus beschränkt gewesen war. – Selbst der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU) soll mit dem Gedanken gespielt haben, die Freilassung von Hess öffentlich zu fordern. Weiterlesen

Möchtegernrechtspopulisten am Boden

Bei der anstehenden Bundestagwahl wird wenn man den Umfragen glauben schenken darf wohl Angela Merkel als Bundeskanzlerin bestätigt werden, entweder unter Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD oder in einem klassisch bürgerlichen Bündnis aus den Unionsparteien und der wieder erholten FDP. Der SPD droht unter Martin Schulz ihr schlechtes Wahlergebnis bei einer Bundestagswahl. Eine jüngste Umfrage sieht die SPD nur noch bei 21 Prozent. Die AfD ist dagegen wieder da nachdem sich die Partei in Flügelstreitereien aufzureiben drohte. So hat die AfD im Wahlkampf wieder massiv zugelegt – von 7 auf 11 Prozent. Die BILD-Zeitung meint gar einen Zweikampf mit der SPD um den zweiten Platz ausmachen zu können. Was aber doch arg unwahrscheinlich sein dürfte. Weiterlesen

Thesen zum „Neonazismus“ in der BRD – eine Neubearbeitung

Von Jürgen Schwab

Die nachfolgenden Thesen zum „Neonazismus in der BRD“ hatte ich ursprünglich im FPÖ-nahen Magazin „Aula“ (Ausgaben vom März und April 2005) veröffentlicht. Eine fruchtbare Diskussion hatte mein Versuch einer Analyse des Neonazismus in Deutschland allerdings nicht ausgelöst. Die „Neonazis“ führen in weiten Teilen ihren Weg des systemstabilisierenden „Radikalismus“, der in der Glorifizierung von Drittem Reich und Adolf Hitler besteht, fort. Auf der Gegenseite stehen die Rechtspopulisten, Nationalliberalen und Konservativen, die sich in Distanzierungsritualen ergehen, ohne sich auf eine sachliche Debatte über Hitler und das Dritte Reich einzulassen. Weiterlesen