Monthly Archives: Januar 2014

US-Europaparlament ist von Russophobie durchdrungen – US-EU-Politik gegen die Ukraine

Dummfaschisten (18)

Nicht nur in der Ukraine haben die prowestlichen Parteien Batkiwschtschina („Vaterland“) der inhaftierten wirtschaftskriminellen und rechtspopulistischen Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko und die liberale UDAR („Schlag“) des Boxchampions Vitali Klitschko einen Wahlpakt mit der dummfaschistischen Swoboda-Partei geschlossen. Die CDU-nahe Konrad Adenauer Stiftung. Die „Antifa“-Haltung gelte nicht für die Ukraine! Der Wahlpakt mit den Dummfaschisten sei „nicht überzubewerten“. Im BRD-Staatsfunk – im Deutschlandradio – hieß es verständnisvoll : „Im Westen“ reagiere man eben „viel sensibler auf Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz“ als in der Ukraine, denn dort sei „die Angst vor den neoimperialistischen Bestrebungen Russlands“ heute „viel präsenter“. Weiterlesen

Buchvorstellung: Das NSU-Trio

Täuschung, Korruption, Mißwirtschaft – nichts Neues in Brüssel

Kant soll anläßlich des großen Erdbebens in Lissabon (1755) sinngemäß gemeint haben, moralphilosophisch könne es ja nicht schaden, einmal mit einem Erdbeben zu drohen, um die Menschen zu bessern, die die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses ja nicht einschätzen könnten. Zweieinhalb Jahrhunderte danach ließen sich dazu Analogien (siehe u. a. CO2-Kampagne) anführen, denn die Versuchung ist groß und die Menschen kaum klüger als damals. Möchte man, in gewisser, anderer Hinsicht, meinen. Weiterlesen

Hurra, wir sind dekadent!

In der Bundesrepublik Deutschland vermeinten knallköpfige Vertreter des „fortschrittlichen“ Lagers mittels eines von ihnen zusammengestellten Sexualkunde-Koffers Deutschlands Nachwuchs mit unterschiedlichen Geschlechtsorientierungen und Sexualpraktiken beglücken zu müssen. Frühsexualisierung, wohin man schaut*, und die Medien machen selbstverständlich munter mit. Weiterlesen

Dummfaschisten-Terror in der Ukraine

Der geheime Krieg in Libyen

Die Kämpfe, die gegenwärtig im Süden Libyens stattfinden, sind nicht bloße Stammes-Zusammenstöße. Stattdessen stellen sie eine mögliche aufkeimende Allianz zwischen schwarzen libyschen ethnischen Gruppen und pro-Gaddafi- Kräften dar mit der Absicht, ihr Land von der neokolonialen NATO-installierten Regierung zu befreien.

Am Samstag, den 18. Januar, stürmte eine schwer bewaffnete Gruppe von Kämpfern eine Luftwaffenbasis außerhalb der Stadt Sabha in Südlibyen, warf die loyalen „Regierungs“ Kräfte von Premierminister Ali Zeidan hinaus und besetzte die Basis. Gleichzeitig kamen Berichte aus dem Inneren des Landes herein, dass die grüne Fahne der Großen Sozialistischen Arabische Jamahiriya des Libyschen Volkes wieder in einer Anzahl von Städte wehte. Trotz des Mangels an verifizierbarer Information – die Regierung in Tripolis lieferte nur vage Details und Bestätigung – ist eines sicher: der Krieg in Libyen geht weiter.

Weiter

Hetzer der “westlichen Wertegemeinschaft” versuchen Bürgerkrieg in Ukraine anzuzetteln

Bereits vor rund zwei Monaten berichtete das Parteibuch, dass die aggressive Expansionspolitik der USA und der EU gegen mit Russland befreundete Staaten zu bewaffneten Sezessions- und Bürgerkriegen führen kann, insbesondere in Moladwien und der Ukraine. In der Folgezeit haben Politiker von EU-Staaten und die zum Empire der “Westlichen Wertegmeinschaft” gehörenden Medien mit aufstachelnder Propaganda alles ihnen mögliche dafür getan, um dafür zu sorgen, dass es in der Ukraine zu Blutvergießen wie in Libyen und Syrien kommt. In der Ukraine wurde von den westeuropäischen Gewaltanstachelern ein erstes Zwischenziel erreicht: bei Auseinandersetzungen zwischen von Nazis durchsetzten Mobs und Sicherheitskräften hat es bereits Tote gegeben.

Weiter

Libyen: Gaddafi-Loyalisten übernehmen Kontrolle über Südlibyen

Nationalistischer Aufstand in Libyen

Die libyschen nationalistischen Kräfte haben die Kontrolle von mehreren Städten, besonders im Süden des Landes übernommen.

Mehrere anti-NATO-Demonstrationen werden seit drei Tagen gemeldet.

Die grüne Flagge weht wieder über Adschdabiya, Marsa el-Brega, dem Hafen von Ras Lanuf, Sabah, Selluk und auch Tobruk. Weiterlesen

Junge Welt: Dummfaschisten als Bündnispartner des EU-Imperialismus

Tabubruch

Unterstützung für Faschisten in Kiew
Von Sevim Dagdelen

Die Gewalt in der Ukraine nimmt zu. Bundesregierung und EU-Kommission machen dafür einseitig die ukrainische Regierung verantwortlich. Um den Druck noch zu erhöhen, bestellte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Freitag den ukrainischen Botschafter in Berlin ein, auch um gegen die Verschärfung der Demonstrationsgesetze zu protestieren. Nun ist es selbstverständlich zu begrüßen, wenn sich ein Sozialdemokrat gegen ein Vermummungsverbot auf Demonstrationen stark macht. Allerdings sind solche Initiativen offenbar auf die Ukraine beschränkt und finden keinen Niederschlag in der deutschen Innenpolitik. Noch auffälliger allerdings ist das Schweigen zur immer stärker werdenden Oppositionskraft Swoboda, die man mit Fug und Recht als die faschistische Partnerpartei der NPD bezeichnen darf. Im Mai 2013 traf sich der Swoboda-Abgeordnete Michailo Holowko mit der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag. Weiterlesen