Monthly Archives: Juli 2016

Zur Diskussion gestellt: Türkischer Nationalismus und die Transformation des Kemalismus

Auf zahlreichen nationalen deutschen Seiten ist derzeit viel von der Türkei und auch vom Kemalismus bzw. türkischen Nationalismus die Rede – was angebracht ist. Möglicherweise kann es hier von Interesse sein sich mal kurz anzusehen was türkischer Nationalismus meint und welche unterschiedlichen Strömungen es gibt. Kemal Atatürks Kemalismus, der aus der „jungtürkischen Bewegung“ hervor ging, war eine nationalistische Reformbewegung, die sich gegen den osmanischen Obskurantismus richtete und zahlreiche soziale Reformen durchführte. Ausgeprägt war hier auch die antiimperialistische Stoßrichtung („Frieden im Inneren, Frieden in der Welt“). Der Begründung war der nationalistische Kemalismus jakobinnisch beeinflusst und im eigentlichen Sinn nicht völkisch. So war Atatürks Türkei neben der Türkei nach dem 1. Weltkieg der einzige Anti-Versailles-Staat. In diesem Zusammenhang ist auch der „Armenier-Völkermordvorwurf“ eher zweifelhaft und unhistorisch. Weiterlesen

Willy Wimmer: USA hinter Türkei-Putsch

BRD-Imperialismus und NATO-Faschismus

Die Bundeswehr spielt beim Aufmarsch gegen Russland eine immer wichtigere Rolle innerhalb des westlich-imperialistischen Kriegsbündnisses. Nicht erst durch das Anakonda-Manöver bringt die Bundesregierung Bundeswehrsoldaten in Angriffsstellung gegen das dämonisierte Russland. Als Teil des Manövers „Persistent Presence“ wurde bereits am 30. Mai „die 3. Batterie des Artilleriebataillons 295, unter Führung von Hauptmann P., für Übungs- und Ausbildungsvorhaben nach Litauen verabschiedet“, so kann man es auf der Internetseite der Bundeswehr nachlesen. Am Seemanöver „Baltops“ in der Ostsee, an dem insgesamt 45 Schiffe, 60 Luftfahrzeuge und 4.000 Soldaten aus 14 Ländern teilnehmen, war und ist die BRD- Marine mit neun Einheiten beteiligt, darunter dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“, der Fregatte „Sachsen“ und dem für die U-Boot-Jagd konzipierten Seefernaufklärer P-3C „Orion“. Weiterlesen

Lafontaine für Re-Nationalisierung als linke Position

Ist der Brexit links oder rechts?

Der Brexit sei falsch, weil Re-Nationalisierung nicht links sei, hört man jetzt auch in Europa von Politikern, die linken Parteien angehören. Internationalisierung wäre demnach links und Re-Nationalisierung wäre demnach rechts. Das klingt gut, ist aber falsch. Wenn jemand sagen würde, Re-Kommunalisierung sei nicht links, dann würden auch diejenigen widersprechen, die das von der Re-Nationalisierung behaupten. Weiterlesen

Keine Zeit für Spießbürger und Hasenfüße

Nizza. Mit großen Tönen und Betroffenheitsritualen überspielen westliche Politiker ihre Mitverantwortung, und erneut geben sich Ignoranz und Heuchelei die Hand. Dabei haben schwere politische Fehler im Zuge einer abenteuerlichen US-amerikanischen Außenpolitik mit ihren millionenfachen Opfern und eine völker- und menschenrechtswidrige, ja rassistische Siedlungspolitik Israels das Aufkommen eines von Golfstaaten maßgeblich finanzierten kämpferischen Islamismus erst ermöglicht. Weiterlesen

Was steckt hinter dem Putschversuch in der Türkei?

Der Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ist gescheitert. Am Freitagabend hatten Teile des Militärs erklärt, die Macht übernommen zu haben. Mittlerweile hat die Regierung den Putsch für beendet erklärt. 2800 Militärangehörige sollen bereits festgenommen worden sein. Im Laufe der Austragung sollen 194 Menschen das Leben verloren haben, darunter 104 Putschisten. Über die Hintergründe gibt es verschiedene Erklärungsansätze. Weiterlesen

Kämpferische Kurden und Türken

Zu einem der Hauptthemen in den BRD-Medien hat es in den letzten Monaten der neuerliche Ausbruch der Kämpfe zwischen Kurden und Türken gebracht. Der „Friedensprozess“ zwischen den beiden verfeindeten völkischen Gruppen ist damit Makulatur. Die Kämpfe umfassen mittlerweile die Türkei, den Irak und Syrien. Es ist es davon ausgehen das mehrere tausend Menschen getötet wurden – zumeist Kurden. Weiterlesen

Putin zum Brexit

Die Europäische Union ist tot. Es lebe das europäische Projekt!

Es hieße Tauben nach Athen tragen, wo man schon eher auf weitere Euro-Milliarden wartet, wollte ich die vielen Fehlentwicklungen in dieser Europäischen Union hier noch einmal anführen. Der Brexit böte zwar Anlass reinen Tisch zu machen, aber weit und breit ist kein Herkules in Sicht, der den verfahrenen Karren EU aus dem hausgemachten Morast zu ziehen vermöchte. Dennoch will man höheren Orts die Realität einfach nicht zur Kenntnis nehmen und glaubt, Reformen, ein wenig Reorganisation oder eine teilweise Rückabwicklung der Union könnte noch zu dem von vielen Blauäugigen erhofften Ziel führen. Und das ohne die wahren Machthaber in die Schranken zu weisen, ohne die gnadenlose Macht der Banken und Konzerne auch nur anzutasten? Was für ein Trugschluß! wie die Zukunft noch zeigen könnte. Weiterlesen