Besprechungen (38)

 
Die Bastionen der Alten Rechten sind nicht mehr zu halten. In immer kürzeren Abständen fallen deren publizistische Geschütze. „Nation Europa“, „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“ und jetzt die „Aula“. – Das freiheitliche Magazin ist mit der vorliegenden Juni-Ausgabe am Ende seiner auf das Gründungsjahr 1951 zurückreichenden Geschichte. Weiterlesen

Advertisements

Der Unberechenbare!

Der US-Präsident bleibt völlig unberechenbar. Dies gilt nun im negativen, wie auch teilweise positiven. Nachdem Trump mehrfach Syrien bombardieren ließ, den Iran ins Kreuzfeuer nahm, zunächst wilde Kriegsdrohungen gegen Nordkorea aussprach, seine Andeutungen bezüglich eines Verbesserung des Verhältnisses zu Russland brach und den Finanzkapitalismus wieder mehr entfesselte, hat er nun wieder eines gesagt und getan was der WWG und auch dem US-Etablishment gar nicht passt und damit auch sich selbst wieder korrigiert hat – vorerst! Letzteres ist ihm nun sicherlich nicht „negativ“ anzurechnen. Weiterlesen

Wir erleben einen nicht deklarierten Krieg gegen Europa

Wann und wo immer man sich mit der Lage in Europa, in Deutschland oder Österreich befasst, da wäre jede Nabelschau fehl am Platz. Die Welt dreht sich auch ohne uns weiter, aber es passieren da draußen Dinge, die entscheidend für unsere Zukunft sind. Je weniger wir darauf vorbereitet sind und in uns wichtigen Fragen nicht gegen steuern, desto teurer könnte es uns bald zu stehen kommen. Wie teuer? Ich bezweifle, dass unsere Regierung eine befriedigende Antwort darauf hat. Es ist ja letztlich auch nicht sie, die über unser Schicksal entscheidet. Weiterlesen

Fidel Castro und die kubanische nationale Revolution

„Gehasst, verdammt, vergöttert!“, so könnte man die Meinungen zu dem kürzlich verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro umschreiben. Selbst einige seiner ärgsten Gegner konnten eine bestimmte heimliche Bewunderung nicht verbergen, für den Mann der politisch fast alles überlebt hatte: Die Nachbarschaft des US-Imperialismus, 40 Attentatsversuche durch die CIA, den Untergang des Realsozialismus und der Sowjetunion, so das es Castro zum längst dienenden Staatschef der Welt brachte. Weiterlesen

Vorankündigung: Querfront-Seminar mit SdV-Beteiligung

10. Saale-Kolleg zum Thema „Querfront“

Ende Juni findet im Rahmen des Saale-Kollegs, welches u. lb. B! Normannia ausrichtet, ein Seminar zum Thema „Querfront“ statt. Als Redner werden u. a. auftreten:

Arne Schimmer (Dresdensia-Rugia zu Gießen): „Nationalbolschewismus“

Volker Hermann (Sache des Volkes): „Karl Marx und seine Bedeutung für eine nationale Kapitalismuskritik“

Alexander Markovics (B! Olympia Wien): „Querfront – geistige Notwendigkeit im Kampf gegen den Liberalismus“ und Bernd Rabehl: Überblick zur Querfront-Debatte in Vergangenheit und Gegenwart

Wir hoffen auf ansprechende und rege Diskussionen in akademischem Stil und gegenseitigem Respekt und freuen uns, zahlreiche Interessenten begrüßen zu dürfen.

Für nähere Informationen bemühen Sie bitte die bekannten Kontaktadressen oder schreiben Sie uns an. Es handelt sich um eine geschlossene Gesellschaft.

Im Tagungspreis enthalten sind zwei ergiebige Mahlzeiten.

Kontakt und weitere Informationen gibt es hier: Burschenschaft Normannia zu Jena

Vorsicht Freundschaft! Die USA nehmen ihre Interessen wahr

Michael Nier

Der Fall Martin Winterkorn wird sicher auch manche anderem Lenker von Konzernen mit Sitz in Deutschland Kopfzerbrechen machen. Winterkorn drohen 25 Jahre Knast in den USA, wenn er sich in der US-Autohauptstadt Detroit in die Hände der US-Gerichtsbarkeit begeben sollte. Vielleicht ist es der Auftakt zu einem Wirtschaftsverbrecherprozess nach dem Muster von Nürnberg einstmals? Sicher haben noch mehr Industrie-, Handels- und Finanzkonzerne Deutschlands ein paar Leichen im Keller, welche die USA zu einem Finanzaderlass zu ihren Gunsten veranlassen könnten. VW, der größte Autokonzern der Welt, hat in den USA schon 25,8 Milliarden Euro abladen dürfen. Wären normale Weltverhältnisse und wäre nicht die tiefe Freundschaft wichtiger Deutscher zu den USA, dann würde VW sich aus den USA zurückziehen und jeder andere auf gleiche Weise gebeutelte Konzern täte das Gleiche. Ein Konzern, dem man die Gewinne in den USA wegstraft, muss sich diese Beziehungen doch nicht antun. Lohnt sich schließlich nicht. Weiterlesen

Gauland, die AfD, die Gutmenschen und das Logik-Problem

Die AfD bleibt weiterhin ein Topthema in den Medien und der Berichterstattung. Zum einem wirft man nun Alexander Gauland vor er habe das 3. Reich zumindest verharmlost. Gauland, Ex-CDU, hatte das 3. Reich als einen „Fliegenschiss“ angesichts der tausendjährigen deutschen Geschichte bezeichnet. Gauland ging es nun eher darum aufzuzeigen, dass eben die deutsche Geschichte nicht nur aus 12 Jahren bestünde, sondern die Verkürzung eben jener auf „Hitler“ absurd sei. Nun wird aber seit Jahrzehnten der Eindruck erweckt die deutsche Geschichte habe 33 angefangen und 1945 geendet. Der AfD-Topmann wehrte sich nun mit dem Hinweis, er habe damit doch seine Verachtung gegen das verbrecherische Regime von 33 bis 45 zum Ausdruck gebracht. Weiterlesen

Was ist ein „Antisemit“?

Jüngst haben wir uns auf unserer Seite schon dem Thema gewidmet. Folgender Text sei als teilweise Ergänzung gedacht.

Siehe: https://sachedesvolkes.wordpress.com/2018/05/29/warum-ich-antisemit-wurde-und-heute-keiner-mehr-bin/

Nun könnte man meinen diese Frage in der Überschrift sei tausend mal beantwortet worden, schließlich ist die Antisemitismforschung in der BRD ein akdemisches Fach. In Wahrheit haben wir es aber aufgrund der diffamierenden Zuschreibungen über „sekundären“ bis gar „trinären“ Antisemitismus mit einem völligen Zusammenbruch dieser „Forschung“ oder Begriffsdeutungen zu tun. Daraus ergibt sich zudem eine unglaubliche Primitivierung – ja – und man soll es nicht glauben, eine „Verharmlosung“ der „Shoa“. Weiterlesen

Warum ich Antisemit wurde und heute keiner mehr bin

Eine flüchtige Bekannte fragte mich neulich, wie ich denn zum „Antisemitismus“ stehe. Da dieses Thema von allgemeinem Belang ist und vielleicht noch Leser der SdV-Seite interessieren könnte, antworte ich hier
 
Der sogenannte Antisemitismus ist, wie er heute vor allem in der veröffentlichten Meinung der BRD Verwendung findet, kein wissenschaftlich exakt greifbarer, sondern in vielen Fällen ein bewußt schwammig beziehungsweise dehnbar angelegter, polemischer und zur Diffamierung und Kriminalisierung politischer Gegner dienender Begriff. – Diese im rechtsnationalen Spektrum häufig anzutreffende Argumentation, die auch ich unterstütze, dient aber allzu oft dazu, unterschwellig zu behaupten, daß es doch überhaupt keinen „Antisemitismus“ gebe, dieser Vorwurf vielmehr von Juden und philosemitisch gestimmten deutschen Politikern und Journalisten alleine zur Diffamierung und Kriminalisierung von Kritikern von Juden diene. – Genau dies ist ja oftmals der Fall, aber selbstverständlich gibt es auch so etwas wie „Antisemitismus“. Weiterlesen

Manuel Ochsenreiter: „Russland, USA, Europa. Souveränität und Hegemonie“