Category Archives: Theorie & Diskurs

Die AfD-Antideutschen oder die „Hugenberg-Deutschen“

In die AfD projezieren viele ihrer Wähler und Anhänger allerlei Wünsche und Hoffnungen. Nun gibt es eine besonders merkwürdige Fangruppe der“Alternative“, die der Durchschnittsrechte wohl so niemals als AfD-Anhänger vermuten wird. Bei den angesprochenen handelt es sich um sogenannte „Antideutsche“. Zumindest die „Speerspitze“ der Antideutschen um den ganz „harten“ Kern hat offenbar einen Freundeskreis AfD gegründet. Das Spektrum um die in Berlin erscheinende Zeitschrift Bahamas und damit verbundene diverse antideutschen Gruppen hat nun endlich in der BRD eine Lieblingspartei und zwar ausgerechnet die AfD. Weiterlesen

Advertisements

Zweifelhafte Argumente

Die Gegner eines katalanischen Nationalstaates können sich zunächst durchaus freuen. Die katalanische Regierung wurde von Madrid für abgesetzt erklärt, die katalanische Teilautonomie wurde ausgesetzt. Zahlreiche katalanische Politiker werden nun vor Gericht gezehrt. Das dies aber nur ein Pyrrhussieg Madrids sein dürfte, dies steht dann wieder auf einem anderem Blatt. Offen bleibt auch ob sich auf lange Sicht wie im Baskenland eine Guerilla bildet. Auch in Katalonien gab es einst eine solche linksnationale Guerilla-Truppe die sich aber 1991 auflöste und den Kampf für beendet erklärte. Weitere Provokationen, Verhalftungswellen oder gar ein Blutbad unter den Unabhängigkeitsanhänger würde diese Option wieder eröffnen. So kam es schon bei dem Referendum kam es zu einer Gewaltorgie bei welchem über 800 Zivilisten verletzt wurden. Weiterlesen

Ukraine: NATO-Faschisten und Katalonien

Ukrainische NATO-Faschisten, Veteranen des Kampfeinsatzes in der Ostukraine haben eigenen Angaben zufolge ein Bataillon geschaffen, das im Ernstfall gegen die nationale Befreiungsbewegung in Katalonien vorgehen soll.

„Jetzt, wo der Separatismus Spanien bedroht, betrachten wir es als unsere heilige Pflicht, den spanischen Brüdern zu helfen“, teilt ein Sprecher des sogenannten „Allukrainischen Verbands der Veteranen der Anti-Terror-Operation“ in einer Videoerklärung mit, die „an den spanischen König und das Volk“ gerichtet ist.

Es sei bereits ein 300 Mann starkes Bataillon geschaffen worden, das jederzeit einsatzbereit sei.

„Brüder, die Ukrainer stehen euch beiseite! Spanien über alles!“, betont der Sprecher in einem Internetvideo. Im Hintergrund ist ein Plakat mit dem Konterfei des spanischen Diktators Francisco Franco zu sehen. Franco hatte einst die Sprache und Kultur der Katalanen unterdrückt.

Besprechungen (34)

Politische Theoretiker haben es nicht immer einfach. – Sie benötigen eine politische Bewegung oder Partei, die wenigstens im Ansatz ihren Ratschlägen folgt beziehungsweise diese von der Theorie in die Praxis umsetzen. Politische Theoretiker hingegen, die irgendwann erkennen müssen, dass sich keine wirklich maßgebliche politische Partei oder Bewegung für ihre Theorien interessieren, sollten nicht verzweifeln, sondern vielmehr überlegen, ob das Leben denn nun wirklich nur aus Politik in Theorie und Praxis besteht. Nur dieser Ansatz ist der Ausweg aus dem Dilemma. Weiterlesen

Wunderwuzzi-Politik: Veränderung heißt Transformation

Veränderung ist das neue alte Zauberwort. Dahinter steckt etwas. Und zwar versucht man, uns wundersame Wege zu einer der Mehrheit noch weitgehend nur in Ansätzen erkennbaren gesellschaftspolitischen und demographischen Veränderung zu führen. Doch während die Schlange ihre alte Haut wenigstens abstreift, unterdessen die neue darunter bereits fertig ist, wird in der aktuellen Politik die neue Haut einfach über die alte gezogen. Weiterlesen

Die Katalonien-Frage oder wenn man 1937 mit 2017 verwechselt

An der Katalonien-Frage spalten sich nun innerhalb deutscher nationaler und patriotischer Kreise die Geister. Die Gegner eines katalanischen Nationalstaates, also einer Abspaltung der Region Katalonien vom spanischen Zentralstaat scheinen in der Mehrheit zu sein. Einige hoffen gar die spanische Regierung möge die katalanische Nationalbewegung mit Gewalt niederschlagen, wie es ja auch in Teilen beim „Bloody Sunday“ in Katalonien geschah. Einige andere meinen dann natürlich die Gewalt sei gar nicht von der spanischen Polizei ausgegangen, sondern von den Demonstranten. Ein NPD-Funktionär aus München plädiert gar unter Bezug auf Franco und 1940 für „Liquidationen“ unter den Katalanen. Weiterlesen

Die blaue Welle

Nun zeigen sich nach dem Ausgang der Bundestagwahl alle Bundestagsparteien, die Medien und die ewigen Warner geschockt. Die Union fuhr ihr schlechtes Ergebnis seit 1949 ein und verlor an die 8 Prozentpunkte, während die SPD gar ihr schlechtes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik einkassierte. Die AfD erreichte mit bundesweit 12,6 Prozent den dritten Platz, wobei die Hochburgen vor allem im Osten der Republik, aber auch im Süden – in Bayern und im Ländle – zu sehen sind. In Sachsen konnten die AfD sogar den ersten Platz erreichen und landete vor der CDU, in allen anderen ostdeutschen Bundesländer erreichte die AfD den zweiten Platz. Vertreter der AfD konnten sogar mehrere Direktmandate in Mitteldeutschland (Osten der Republik) erringen. Weiterlesen

Umfall-Höcke oder die Pseudo-„Nationalkonservativen“ der AfD

Der „Rechtsaußen-Flügel“ (Lucke-Freund Dieter Stein in der JF) gibt sich derzeit ziemlich zahm. Björn Höcke, der AfD-Landeschef aus Thüringen, der medial als Führer dieses Flügels gilt, hatte vor Monaten in einem Interview mit der souveränistischen Zeitschrift „Compact“ bewiesen das er eben vieles, aber kein echter „Nationalkonservativer“ ist.

So distanzierte sich Höcke in Compact („Petry Heil?“) teilweise von seiner Aussage nicht alle NPD-Mitglieder seien „Extremisten“. Die Differenzen mit Frauke Petry seien in diesem Zusammenhang „Vergangenheit“. Mit Petry gäbe es „keine inhaltlichen Differenzen“, sondern nur Meinungsverschiedenheiten in „bestimmten Stil- und Umgangsformen“. Was aber noch vor dem Ausschlussverfahren gegen ihn war, welches vor allem von Petry forciert wurde. Weiterlesen

Der Hitler-Mythos

Adolf Hitler arbeitete spätestens seit dem Jahr 1923 an seinem eigenem Führer-Mythos, woraus ein Hitler-Kult erwuchs, nachdem er zu Anfang seiner Karriere nur ein „Trommler“ sein wollte, der einem nahezu sagenhaften und mystischen Erreter vorarbeit leistet. Hitler glaubte selbst an seine fast schon mythologische Kraft, an die Vorsehung die ihre schützende Hand über ihn hält und laut Hans Frank soll er sich in Gesprächen gerne mit Jesus verglichen haben. Scheinbar glaubte Stalin nach 1945 an Hitlers „Unsterblichkeit“, da er das Gerücht verbreiten ließ Hitler sei am Leben. So haben auch US-Behörden mittels Fahndungsportrait – „so könnte Hitler heute aussehen“ – nicht an sein Ableben geglaubt – zumindest Teile der US-Geheimdienste. Weiterlesen

Das wahre Österreich

Im Sommergespräch von Tarek Leitner (ORF) mit HC Strache (FP) hieß es, die Freiheitlichen wollten ein Ministerium für Heimatschutz und Leitkultur. Ist ja gut. Strache, von Leitner um eine Definition des Begriffs Leitkultur gebeten, schien ziemlich hilflos, blieb verallgemeinernd an der Oberfläche, hob aber zumindest hervor, dass in der Schule deutsch gesprochen werden sollte. Aber ist das alles, was die Partei dazu zu sagen hat? Dabei sollte gerade die FP-Führung nicht nur die unzähligen Österreich-Bekenntnisse* maßgeblicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich zumindest bis in die 1970er Jahre sehr klar zu einer bestimmten jahrhundertealten österreichischen Leitkultur bekannt haben, kennen. Weiterlesen