Kategorie-Archiv: Theorie & Diskurs

Eine vielleicht zu späte Reaktion auf „no border no nation“. Anmerkungen zum Thesenpapier der einwanderungskritischen Stimmen in der Linken.

„Linke Politik unterscheidet sich grundsätzlich vom Liberalismus. Linke Politik nimmt nicht nur die individuellen, sondern auch die gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen und Interessen in den Blick. Keine linke Einwanderungspolitik sollte eine Destabilisierung der Gesellschaft und eine Schwächung der Kampfbedingungen der ArbeiterInnenklasse durch Migration billigend in Kauf nehmen, geschweige denn mutwillig herbeiführen.“

Die vorangegangene Textpassage findet sich nicht in einem Aufsatz irgendeiner sozialrevolutionären Splittergruppe im europäischen Ausland wieder, sondern, man mag es kaum glauben, ist zentraler Bestandteil des „Thesenpapiers zu einer human und sozial regulierenden linken Einwanderungspolitik“ (so der Titel) , welches derzeit in der Partei Die Linke zirkuliert und diskutiert wird. Weiterlesen

Advertisements

Karl Marx 200ster und die nationale Rechte

Diese Tage wäre Karl Marx 200 Jahre alt geworden. Der Philosoph aus Trier gilt als Vordenker und Inspirator nicht nur kommunistischer Bewegungen, sondern auch in Teilen der reformistischen Sozialdemokratie und auch nationaler kleinbürgerlicher Sozialismen – so beruft sich auch der arabische nationale Sozialismus und der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ zumindest auf einen Teil des Theorems von Marx. Weiterlesen

APO-Versteher!

Nun ist zwar unter Rechten gerade wieder das alte 68er-Bashing angesagt, von der JF, der AfD bis hin zur NPD, aber eine Puplikation ist aus diesem Schema ausgebrochen: Das Compact-Magazin um Jürgen Elsässer. Mehrere Texte widmen sich in einem Dossier unter dem Motto „das Andere 68: Haschrebellen und Nationalrevolutionäre“, den 68ern. Weiterlesen

Anmerkungen zum 1.Mai-Aufruf der Partei „III. Weg“

Seit einiger Zeit mobilisiert die nationalistische Partei „III. Weg“  für eine Kundgebung anläßlich des Arbeiterkampftages am 1. Mai nach Chemnitz. In ihrem Aufruf schreiben die Verantwortlichen von der notwendigen Zerschlagung des Kapitalismus, der Beendigung der Ausbeutungsverhältnisse, von der Verstaatlichung von Großindustrien und einer notwendigen Rückkehr zu einem „Deutschen Sozialismus“. Weiterlesen

Der 20. April!

Am 20. April geschahen mindestens zwei weltpolitische Ereignisse die auch heute noch von Bedeutung sind bzw. einen großen historischen Einfluss erlangten. Am 20. April 1889 wurde Adolf Hitler in Braunau geboren. Darum soll es aber in diesem Text nicht gehen. Das andere Ereignis hat aber damit wohl durchaus etwas zu tun. Am 20. April 1948 wurde der Staat Israel gegründet. Weiterlesen

Rechte Reflexe. Der Umgang mit den Metastasen der Marktwirtschaft und dem sich daraus ergebenden Zweifel an der politischen Selbstpositionierung.

Nur wenige Stunden nachdem ein 48jähriger Mann absichtlich mit einem Kleinbus in eine Menschenmenge vor einem Münsteraner Café fuhr, dabei zwei Menschen tötete und zwanzig weitere schwer verletzte, twitterte die AfD-Politiker Beatrix von Storch, ohne um die Umstände zu wissen, dass es sich hierbei um die Tat eines Flüchtlings wird handeln, der nach IS-Muster gegen Ungläubige vorgegangen ist. Weiterlesen

Tote können sich nicht mehr wehren!

Eine beliebte Methode um Feinde eines Systems zu verbrennen ist es das diese nachträglich vom System für sich selbst beansprucht werden. So wird der 1979 verstorbene APO-Führer Rudi Dutschke ausgerechnet von dem von ihm bekämpfenden System mit einem „Staatsakt“ bedacht. Anlass war der 50. Jahrestag des Attentates auf Dutschke im Jahr 1968. Weiterlesen

Historisches: Dutscke und die Parlamentarismuskritik

Die Rückkehr der Neocons und die „religiöse“ US-Ideologie

Von seinen Fans in Deutschland wurde Donald Trump während und nach seinem Wahlkampf als Gegner der Neocons wahrgenommen. Das Chaos in der Trump-Regierung und die Entlassungswelle hat den Neocons nun ihr Comback nach der Bush-Ära beschert. Zum neuen Sicherheitsberater wurde einer der bekanntesten US-Neocons ernannt und zwar John Bolton, den Kenner noch aus der Bush-Zeit kennen werden. Weiterlesen

Der politische Faschismus in Italien: Geschichte und Gegenwart

Russia Today-Deutschland hat den Historiker Werner Bräuninger zum Thema Mussolini-Faschismus befragt. Hierzu gibt es bei uns auch eine Buchbesprechung:

https://sachedesvolkes.wordpress.com/2018/01/22/besprechungen-35/